Europäische Gerichtshof entschieden: Gepäckgebühren der Airlines sind rechtens

0

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Fluggesellschaften für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren erheben dürfen. Eine spanische Rechtsvorschrift, nach der die Airlines verpflichtet sind, nicht nur den Fluggast, sondern auch das von ihm aufgegebene Gepäck für den Preis des Flugtickets zu befördern, ist nicht mit EU-Recht vereinbar.

Der für die Beförderung des Gepäcks zu zahlende Preis ist „kein unvermeidbarer und vorhersehbarer Bestandteil des Preises für den Luftbeförderungsdienst“, so der EuGH. Einige Fluggesellschaften wollen ihre Passagiere nach ihrem Geschäftsmodell zum günstigsten Preis befördern und die Kosten der Gepäckbeförderung sind als Preisbestandteil ein bedeutendes Element. Daher könne die „Beförderung von aufgegebenem Gepäck nicht als unerlässlich für die Beförderung von Fluggästen angesehen werden“. Anders sieht es bei Handgepäck aus, denn dies stuft der EuGH als unverzichtbaren Bestandteil der Beförderung ein.

Quelle: Travel One

Share.

About Author

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Leave A Reply

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)