Natur aus der Nähe betrachtet

0

Das Travel Charme Resort in Werfenweng ist der ideale Ausgangsort um tolle Wanderungen zu unternehmen. Vom Hotel aus werden regelmäßig geführte Wanderungen, wie die „Nature Watch Tour“ mit Waltraud angeboten. Bei dieser leichten Wanderung „Blumenvielfalt & Bergsturz“ beobachtet man Tiere und Pflanzen mit Swarovski-Ferngläsern und sieht alles einmal aus einer ganz anderen Perspektive.

Nature Watch Wanderung 1

Nature Watch Tour ist nicht nur eine Wanderung, es ist Naturbeobachtung mit allen Facetten der Flora, Fauna und den geografischen Besonderheiten. Dabei wird durch die Zusammenarbeit mit Swarovski Optik mit deren Präzisionsferngläsern gearbeitet. Für diese Touren wurden Wanderführer, wie Wander- und Naturführerin Waltraud Herrmann aus Werfenweng professionell ausgebildet. Sie machen solch eine Wanderung zum ganz besonderen Genuss und intensive Beobachtungserlebnisse werden garantiert. Nur wer die Wanderungen, dank Kooperation mit Swarovski Optik, mit Swarovski Ferngläsern durchführt, darf diese Wanderung „Nature Watch“ nennen. Das Travel Charme Resort hält für die wöchentliche Nature Watch Tour 10 dieser Ferngläser bereit und größer darf auch eine Gruppe nicht sein.

Die Gemeinde Werfenweng liegt auf einer Hochebene, auf ca. 900 Höhenmetern im Salzburger Land am Fuße des Tennengebirges, in einem Seitental des Salzachtals am oberen Wenger Bach. Der Ortsname Werfenweng leitet sich aus dem Keltischen ab, wobei Uerwen – Kurve an der Salzach bedeutet und Wenige Waldgebiet. Früher sind Bauern auf das Hochplateau gekommen und haben eine Kulturlandschaft mit Wiesen, Weiden und Bauernhäusern geschaffen. Seit 1997 ist Werfenweng Modellort für sanfte Mobilität (SAMO). Sanfte Mobilität ist ein zukunftsweisendes Pilotprojekt, das sich für umweltverträgliches Reisen einsetzt. SAMO-Gäste kommen mit dem Zug oder gönnen Ihrem Auto vor Ort etwas Urlaub. Für gerade mal 10 € erhalten Sie bei Ihrem Vermieter die SAMO Card, geben Ihren Autoschlüssel ab und nutzen das kostenlose mobile Angebot des Ortes.

Nature Watch Wanderung 35

Wir fahren mit Waltraud zu unserem Ausgangspunkt dem Hochplateau Werfenweng, werden mit den Swarovski Ferngläsern ausgestattet und dann erst einmal in die Technik und Handhabe eingewiesen. Es wird von uns getestet und ausprobiert, am Berghang versucht oben etwas zu entdecken. Dann wandern wir los. Der Talschluss ist frei von jeglichem Durchgangsverkehr, er endet an einem kleinen unspektakulären Wasserfall und dann geht es nur noch in die Berge zum Wandern.

Kühe liegen gemütlich kauend auf der Wiese und lassen sich von uns absolut nicht stören. Das Hochplateau ist eine wunderschön blühende Wiese, ich bin begeistert, denn so viele richtig schöne Blumenwiesen gibt es, dank der Gülle-Düngung, nicht mehr. Mit den Ferngläsern kann man das Sehen neu entdecken und Natur aus einer neuen Perspektive erleben, denn selbst kleinste Details und große Distanzen werden sichtbar.

Von Anfang an hat uns das Kätzchen der Jausenstation begleitet, hat sich ein paar Streicheleinheiten abgeholt, ist wieder etwas voraus gelaufen, hat sich ins Bild geschummelt oder sich einfach hingelegt und geputzt. Sie war die ganze Zeit unser Wanderbegleiter und hat immer gehofft, ob wir nicht doch etwas für sie im Rucksack versteckt hätten, aber leider nein.

Nature Watch Wanderung 10

Gaemse in Bergen

Wir haben die Bergwelt zum greifen nah direkt vor uns. So wie die Eiskögel, die Doppelgipfel, die das Wahrzeichen Werfenwengs sind. Mit einer Höhe von 2.321 Meter zählt der große Eiskogel zu den bekanntesten Gipfeln im Tennengebirge in den nördlichen Kalkalpen. Mit etwas Glück kann man in den Felsen ganz klein Gamswild entdecken, wir schauen immer wieder, aber es ist wirklich schwierig. Dem geschulten Blick von Waltraud entgeht nichts und so sehen wir doch noch Gämsen, ganz winzig, trotz Fernglas. Ich habe versucht sie auf dem Bild festzuhalten, was sehr schwierig auf diese große Entfernung war, aber es ist gelungen. Jetzt sind die Gämsen braun gefärbt, im Winter haben sie eine dunklere Färbung. Es ist imposant wie nah man die Berge mit vielen Details heran holen kann.

Auf dem Hochplateau geht es nur leicht nach oben und deshalb kann hier jeder wandern, ohne rauf ins Gebirge zu müssen. Wer das aber dennoch möchte, hat in dieser Gegend alle Möglichkeiten. So bietet zum Beispiel Waltraud auch Wochentouren an. Dabei bewegt man sich auf 1000 – 1600 Höhenmetern, nicht ganz in dem schroffen Gebirge, sondern in der lieblichen Almenlandschaft mit Blumen und Kühen, von Hütte zu Hütte. Das tolle dabei ist, das Gepäck wird im Voraus zu jeder Hütte transportiert, so dass Sie bequem mit Tagesgepäck wandern können. Es gibt ca. 1800 Hütten, wobei 550 bewirtschaftet werden.

Nature Watch Wanderung 41

Vom Talschluss aus kann man den Wanderweg zur Elmaualm gehen und dann weiter zur Werfener Hütte, die man nach ca. 2,5 Stunden erreicht. Mit dem Fernglas entdecken wir den Grat, auf dem man das letzte Stück wandert, wir sehen einen Steher – eine Fahne. Da befindet sich die Werfener Hütte auf 1969 m. Sie ist die höchstgelegene Hütte am Fuße des Hochthrons, von der aus man zu tollen Touren, wandern oder Bergsteigen, starten kann. Diese Hütte ist besonders interessant, weil jedes Jahr der Sherpa Mingma aus Nepal, dem Himalaja, kommt und auf die Hütte die ganze Saison hilft. Er kocht nepalesische Spezialitäten und hält Vorträge über seine Heimat, dabei wird Geld zur Unterstützung seines Landes gesammelt.

Immer wieder schauen wir uns Pflanzen und Tiere ganz aus der Nähe durch das Fernglas an. Es gibt so viele Geheimnisse der Natur, die dem bloßen Auge verborgen bleiben. Die kleinsten Details erzählen oft die größten Geschichten. Man muss nur auf die richtige Art hinsehen und deshalb macht Waltraud diese besonderen Wanderungen. Die verborgenen Schönheiten der Pflanzen, wie kleine Härchen, Pollen und Samen sieht man absolut scharf und präzise.

Nature Watch Wanderung 31

Das wollte ich schon immer wissen

Wir schauen uns die Flechten auf den Steinen an und erfahren von Waltraud, wie wichtig Flechten in der Natur sind. Flechten wachsen überall und sind ein Zeichen von gesunder Luft. Sie gehören zu der Gattung der Algen und sind keine Schmarotzer, sind Hitze und Kälte beständig und wachsen auch auf Steinen, wie wir sehen. Sie gibt es bis auf 1000 Meter Höhe, dabei binden sie 5 – 10% des CO² der Luft. Auf Steinen bilden sie einen Pionierboden für andere Pflanzen, die Flechten geben eine Säure auf den Stein, der zersetzt ihn in eine Feinsubstanz und durch den Wind kommen Beeren und Samen, es entsteht der Nährboden. Nach den Flechten kommen das Moos und dann die wunderschönen Blümchen, die überall auf den Steinen wachsen. Es ist der Grundboden für alles, was auf den Steinen wächst. Das wollte ich schon immer mal wissen, ich habe mich oft gefragt, wie kann auf den Felsen Pflanzen wachsen. Bartflechten an Lerchen, sie sehen wirklich aus wie ein Bart, der von den Ästen hängt, sind ebenfalls ein Zeichen für gesunde Luft.

Die Blumenvielfalt auf dem Plateau verzaubert mich und meine Kamera versucht diese schönen Motive, wie zum Beispiel die wilde Akelei vor den Bergen, einzufangen. Von Teufelskralle über gelben Eisenhut, Thymian, gemeiner Wundklee bis hin zu den schönsten wilden Orchideen finden wir die schönsten Exemplare und betrachten sie uns ganz aus der Nähe. Dazu schaut man verkehrt herum durch das Fernglas.

Nature Watch Wanderung 32

Fazit: Ein Fernglas kann man nicht nur für die Ferne benutzen, man entdeckt Geheimnisse, die die Natur mit bloßem Auge nicht zeigt. Schauen Sie genau hin und lassen Sie sich genauso begeistern wie ich. Ich danke dem Travel Charme Resort für die Einladung und Waltraud Herrmann für die erlebnisreiche Wanderung.

Nature Watch Wanderung 44

Fotos Gabriele Wilms

Share.

About Author

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Comments are closed.