Mauritius – Trauminsel für Naturliebhaber

0

Weitläufige Parks und bunte Gärten, reiche Vegetation und weite Zuckerrohrfelder bestimmen das Bild von Mauritius. Die Insel bietet viel Platz für intensive Naturerlebnisse. Vor allem der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden begeistert mit seiner Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Bäumen und zählt zu Recht zu den schönsten der Welt.

Die siebenfarbige Erde bei Chamarel ist einzigartig auf der Welt. Die Basaltgesteinhügel erstrahlen in verschiedenen Blau-, Grün-, Rot- und Gelbschattierungen. Foto Tourismus Mauritius

Mauritius verbinden die meisten Leute mit langen weißen Sandstränden, glasklarem Wasser, und einsamen Lagunen. Ein Paradies für Honeymooner, Sonnenhungrige, Golfer und jede Art von Wassersportlern. Doch die Trauminsel im indischen Ozean, etwa 900 Kilometer östlich von Madagaskar gelegen, hat noch andere Facetten. Dank des subtropischen und beständig warmen Klimas ist die immergrüne Zuckerinsel ein wahres Mekka für Naturliebhaber. An jeder Ecke grünt und blüht es. Da die Insel fern vom Festland liegt, hat sie eine ganz eigene Tier- und Pflanzenwelt. Zwar brachten Einwanderer ihre vertrauten Spezies mit auf die Insel, doch noch immer gibt es hier Arten, die nur auf Mauritius vorkommen.

Auf dem Seeroosenteich im Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden treiben die gigantischen Victoria Regia, die größten Wasserlilien der Welt. Foto Tourismus Mauritius

Als Garten mit der größten Artenvielfalt ist der Botanische Garten von Pamplemousses nahe Grand Baie gelegen weltweit bekannt – vor allem wegen seiner großen Sammlung einheimischer und exotischer Pflanzen. Ein Besuch ist ein Muss für Naturliebhaber. Die 37 Hektar umfassende weitläufige Parkanlage mit Teichen, Alleen und Kanälen lädt zum Herumschlendern und viele Bänke zum Verweilen ein. Kuriose Pflanzen säumen den Wegesrand, wie die Talibotpalme, die erst nach 40 bis 60 Lebensjahren blüht, und das nur ein einziges Mal, und danach abstirbt. Oder der Leberwurstbaum, dessen herunterhängende Früchte an Würste erinnern.80 Palmenarten, 500 Tierarten, 300 Jahre alte Bäume – insgesamt gedeihen hier 800 verschiedene Pflanzen, darunter 600 seltenen Pflanzenarten: Der Botanische Garten von Pamplemousse ist nicht nur der älteste der Südhalbkugel, sondern die reinste Schatztruhe. Die einzigartige Sammlung aus Zier- und Gewürzpflanzen, Bäumen und Palmen macht den Garten zu einem der schönsten der Welt. Seit 1770 existiert der Garten im Norden von Mauritius, 1988 wurde er zu Ehren des damaligen Präsidenten in „Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden“ umbenannt.

Ursprünglich wurde der Botanische Garten von Pamplemousses 1735 als privater Gemüsegarten des französischen Gouvernours Mahé de Labourdonnais im Nordwesten von Mauritius angelegt. Mit der Bewässerung aus dem Rivière des Pamplemousses florierte das Wachstum und bald versorgte der Garten die gesamte Bevölkerung der nahegelegenen Stadt Port Louis.

Ein Muss für Nase und Auge sind die Vanilleplantagen und die Anthurium-Gewächshäuser im Haus Le Saint Aubin, Foto Antonia Kasparek

Neben diversen Gemüsesorten wurden später auch Heil- und Nutzpflanzen angebaut. Auf Initiative des französischen Gartenbaufachmannes und Physiokraten Pierre Poivre wurde die Anlage 1770 zum Botanischen Garten umgewandelt. Damit gilt der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden als der älteste seiner Art in der südlichen Hemisphäre. In den folgenden Jahren importierte Pierre Poivre eine Vielzahl an exotischen Pflanzen und Gewürzen und legte den Garten im heutigen Grundriss an. Schon bald wurden die Gewächse in alle Welt verschickt, vor allem die europäischen Königshäuser bestellten mit Vorliebe Pflanzen aus Mauritius. Und auch heute noch werden die Samen und Pflanzen aus dem Botanischen Garten von Pamplemousses rund um den Globus versendet.

Die Anlage zeigt sich üblicherweise in sattem Grün, nur im mauritischen Frühling von Oktober bis November blühen die Pflanzen und zaubern eine wunderbare Farbe in den Garten. Den Urlauber begeistern im Botanischen Garten vor allem die Bäume und Pflanzen, die hierzulande nur als Frucht bekannt sind: Muskat, Zimt, Nelken, Ingwer oder auch Ylang-Ylang.

Die Sammlung aus Zier- und Gewürzpflanzen, Bäumen und Palmen macht den Garten zu einem der schönsten der Welt. Foto Tourismus Mauritius

Wasserlilien der Superlative

Absolutes Highlight des Botanischen Gartens sind wohl die Amazonas-Wasserlilien. Auf dem Seerosenteich treiben die gigantischen Victoria Regia, die größten Wasserlilien der Welt, deren Blätter so stabil sind, dass man theoretisch ein Kind darauf setzen könnte. Die Blüte der Pflanze dauert nur einen einzigen Tag und wechselt ihre Farbe von weiß am Morgen zu lila am Abend, bevor sie abstirbt.

Auf Mauritius befindet sich die größte hinduistische Pilgerstätte außerhalb Indiens am Kratersee Grand Bassin, Foto Antonia Kasparek

Sehenswert ist übrigens auch das schmiedeeiserne Eingangstor, das 1892 zur Weltausstellung nach London transportiert und mit einem Preis ausgezeichnet wurde. Etwa zwei Stunden sollte man für den Besuch im Botanischen Garten von Pamplemousse einplanen, Pflanzenfreunde und Botaniker werden hier aber auch den ganzen Tag verbringen können. Der geführte Rundgang dauert knapp eine Stunde. Direkt nach dem Eingang kann man sich einen Führer nehmen, der die botanische Vielfalt des Gartens erläutert. Es werden sogar Führungen auf Deutsch angeboten. (Führung: 50 Rs/Person, Öffnungszeiten: täglich, 08:30 – 17:30 Uhr, Eintritt: Mauritier: 25 Rs; Nicht-Mauritier: 100 Rs)

Ebenfalls für Naturfreunde zu empfehlen ist der Besuch des Nationalpark Black River Gorges, dessen beeindruckende Naturszenerie man am besten auf einer der unterschiedlichen Wandertouren kennen lernt. Dieser Nationalpark mit einer Fläche von 6.574 Hektar wurde 1994 zum Naturschutzgebiet erklärt und schützt einen großen Teil der verbliebenen einheimischen Wälder. Mitten in Beeindruckender Naturszenerie kann man einzigartige einheimische Pflanzen und Vögel sehen – darunter die schirmförmigen „Bois de Natte“, Bäume, deren Stämme von Orchideen, Farnen und Flechten überwuchert sind.

Der Chamarel-Wasserfall beim Naturphänomen Siebenfarbige Erde, Foto Antonia Kasparek

Auch ein Ausflug zur siebenfarbigen Erde nach Chamarel ist unerlässlich. Einzigartig auf der Welt erstrahlen und faszinieren ihre Basaltgesteinhügel in verschiedenen Blau-, Grün-, Rot- und Gelbschattierungen. Der in der Nähe gelegene Chamarel-Wasserfall stürzt aus einer reichen Vegetation in die Tiefe – ein einmaliger Anblick.

Weitere Informationen unter www.ssrbg.govmu.org sowie www.tourism-mauritius.mu. Angebote für Mauritius-Reisen findet man zum Beispiel unter www.tui.com/pauschalreisen/mauritius/

Von Grün zu Blau Dank des subtropischen und beständig warmen Klimas ist die immergrüne Insel Mauritius im indischen Ozean ein wahres Mekka für Naturliebhaber. Foto Antonia Kasparek

Tipps:
Das traditionelle Mauritius lässt sich bei einem Besuch der Teefabrik und des Museums in Bois Chéri entdecken. Hier erfährt man, wie der Tee in den Beutel kommt und kann die vielen köstlichen Teesorten bei einer Teeprobe testen. In dem 1819 erbauten Haus Le Saint Aubin kann man sich danach in der Idylle eines exotischen Gartens kulinarische Köstlichkeiten servieren lassen. Einen Besuch wert ist auch die Rumdestillerie im „Maison du Rhum“. Hier ist ebenfalls eine Verkostung möglich. Ein Muss für Nase und Auge sind die Vanilleplantagen und die Anthurium- Gewächshäuser. Neben verschiedenen anderen Aktivitäten wird auch eine Einführung in die Zuckerrohrernte angeboten. E-Mail: sales@saintaubingroup.com Internet: www.saintaubin.mu

Auf Mauritius kann man auch die größte hinduistische Pilgerstätte außerhalb Indiens am Kratersee Grand Bassin (Ganga Talao) besuchen. Der Legende nach ist der Kratersee mit dem heiligen Fluss Ganges in Indien verbunden. Hier sind bei einem Rundgang zahlreiche Tempel, Opferschreine und bunte Götterstatuen zu sehen.

Fotos Tourismus Mauritius und Antonia Kasparek

Booking.com

Über den Autor

Antonia Kasparek

Antonia Kasparek liebt das Inselfeeling – ob in der Karibik, am Indischen Ozean, Mittelmeer oder in Norddeutschland. Eine besondere Vorliebe hat sie auch für Südeuropa, Asien und den USA. Die Reisejournalistin schreibt für Tageszeitungen und Magazine im Print- und Online-Bereich sowie für verschiedene Reise-, Lifestyle-, und Gourmetblogs mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten - von Wellness über Design und Architektur bis Kulinarik

Hinterlassen Sie einen Kommentar