Serfaus-Fiss-Ladis – Spiel, Spaß, Genuss – Erholung pur

0

Die Region Serfaus-Fiss-Ladis ist ein Zusammenschluss von drei Bergdörfern auf dem Hochplateau, etwa 500 m über dem Oberinnthal, am Fuße der Samnaungruppe, der Tiroler Berge. Diese 12 km lange Region kann man als gemeinsame Urlaubsregion entdecken.

Egal zu welcher Jahreszeit, sie hat immer etwas Besonderes und für jeden Gast das Passende zu bieten. Speziell für Familien mit Kindern ist es der perfekte Urlaubsort. Auch wir haben uns los gemacht diese Region in einem verlängerten Wochenende zu besuchen und möchten nun über unsere Erlebnisse berichten.

Die drei Dörfer sind komplett mit Bergbahnen verbunden, ebenso wie es auf die verschiedenen Berggipfel mit den Bergbahnen geht. In der Sommersaison, die bis zum 20. Oktober geht, kann man die Bergbahnen ab einer Übernachtung in der Region, diese mit der „Super Sommer Card“ unbegrenzt, kostenfrei nutzen.

Selbst die vielen Bergbahnen fahren ist, nicht nur für Kinder, ein Erlebnis. Auch wir haben dieses Angebot ausgiebig genutzt und so richtig ausgekostet.

Es ist eine Region zum Genießen, zum einen die wunderschöne Natur der Tiroler Bergwelt, egal ob beim Wandern, Biken, Klettern oder Rafting, oder der Gaumengenuss in den unzähligen Restaurants, bewirtschafteten Almen oder Hotels, jeder findet genau das Passende für sein Interesse.

Man kann sogar E-Bikes auf der Schöngam-Alm ausleihen und in den Bergen oder ins Thal fahren, leider sollte das Wetter uns einen Strich durch machen, dies zu testen. Wir haben die Mountainbiker im Bike-Park aus der Gondel beobachtet. Dieser tolle Bike-Park bietet Mountainbiker von Anfängern, den ganz Kleinen bis hin zu Spezialisten die perfekten Strecken. Sie fahren mit speziellen Gondeln der Waldbahn mit ihren Rädern hinauf und dann geht es bergab, wobei sie richtig Spaß zu haben scheinen.

Wir haben dann doch lieber einen Teil der tollen Wanderwege, zum Beispiel auf dem Genusspanoramaweg zur Möseralm getestet. In der Region gibt es rund 500km ausgeschilderte Wanderwege. Bei traumhaft schönen Wetter und fantastischer Fernsicht war das noch einmal schöner. In der Region kann man bis auf 3.000 Höhenmeter wandern oder man fährt mit der Bergbahn rauf und wandert runter, ich denke das kommt ganz auf Lust und Kondition der Wanderer an.

Immer wieder erlebt man, dass die Region ein ganz großes Herz für Familien und Kinder hat. Überall tauchen immer wieder die beiden Maskottchen Murmli und die Kuh Berta auf. Sie haben sie auf Urlaub mit Kindern spezialisiert, von Kinderhotels, verschiedenen Erlebnisparks, Kinderclubs, jede Menge tolle Spielplätze bis hin zu tollen Skischulen im Winter. Einfach richtig fantastisch die Vielfalt, da wird es keinem Kind langweilig. An den Spielplätzen sind zum Beispiel Liegestühle aufgestellt, damit die Eltern entspannen können, während die Kleinen spielen.

Übernachtet haben wir in dem tollen familiengeführten Alpine Hotel Resort Goies in Ladis, über das Hotel erzähle ich in einem späteren Artikel mehr, nur so viel, ich kann das Haus wirklich empfehlen. Angefangen von der erstklassigen Ausstattung, die die 4*S mehr als verdienen, herzliche Gastgeber, ein sehr aufmerksames und nettes Personal und eine ausgezeichnete Küche runden das Wohlfühlerlebnis ab.


Burg Ladis

Ladis auf rund 1200 Höhenmetern, ist ein wunderschönes rätoromanisches Dorf mit typischen, Jahrhunderten alten Bauernhäusern, die mit Fassaden bemalt und mit Schnitzarbeiten an den Giebeln verziert sind. Unser Hotel lag nur wenige Meter von der Talstation der Bergbahn entfernt, so dass wir während unseren Aufenthalt das Auto nicht bewegen mussten, Auto freier Urlaub ist fantastisch.

Nun stand bei uns etwas Action auf dem Programm. Im Sommer-Funpark bei der Möseralm hatten wir richtig viel Spaß mit Nervenkitzel und ordentlich Adrenalin. Mit der Möslalmbahn fährt man hinauf und gleich neben der Bergstation gibt es jede Menge Attraktionen für Groß und besonders für die Kleinen. Von Pony reiten für die ganz Kleinen, Trambolin, Sprungturm, bis hin zu den bekanntesten Attraktionen der Region, dem Fisser Fliegen und dem Skyswing. Und genau diese beiden Attraktionen wollten wir natürlich testen.

Als Erstes den Skyswing, eine überdimensionale Überschlagschaukel, allerdings ist nur das schaukeln und überschlagen vergleichbar. Wir sind die einzigen Gäste, normal haben Personen Platz. Wir steigen ein und die Bügel werden herunter gelassen, wir sind mehr oder weniger eingeklemmt und das ist gut so, wir wissen ja noch nicht was auf uns zukommt. Man kann drei Schwierigkeitsgrade wählen, von nur schwingen bis hin zum Überschlag. Mutig haben wir natürlich mit Überschlag gewählt, naja.

Wir schwingen uns langsam ein, dann der erste Überschlag. Der nette Mitarbeiter erkundigt sich per Handzeichen, ob alles ok ist. Wir ganz euphorisch Daumen hoch. Nach weiteren Überschlägen bleiben wir auf einmal kopfüber stehen und rutschen so langsam in unseren Sitzen in Richtung Erde, natürlich nur gefühlt, denn das Sicherheitssystem lässt uns nicht raus rutschen. Die Sekunden werden zu gefühlten Minuten und uns wird schon etwas mulmig. Wir sind froh, als wir weiter schwingen. Der Überschlag ist nichts dagegen. Diese Prozedur wiederholt er noch einige Male, immer wieder hält der Skyswing mit uns an der höchsten Spitze an. Ich habe das Gefühl, er macht es extra oft und unsere Fahrt dauert auch extra lang, so werden doch weitere Kunden aufmerksam. Ein tolles Erlebnis, Adrenalin pur.

Danach legen wir uns erst einmal in den Tiroler „Strandkorb“, der nur ein bissel den originalen Strandkörben ähnelt. Er ist aus Holz und nicht geflochten und mit der Ausstattung angepasst. Erst einmal runter kommen und etwas entspannen, dabei beobachten wir das bunte Treiben rundherum.


Fisser Flieger

Nachdem wir uns etwas erholt hatten, ging es in den Fisser Flieger. Das freundliche Personal stattet uns mit Sicherheitsgurten aus und wir werden in den Flieger gehängt. Der Flieger wird, mit uns dran hängend, den Berg hinauf gezogen und dann schießen wir mit ca. 80 km/h zum Startplatz zurück. Einziges Manko: wir hätten Schutzbrillen oder Skibrillen tragen sollen, dann hätten wir noch besser die Aussicht und den Flug genießen können.

Zum Abschluss ging es mit dem ging es mit dem Fisser Flitzer nach unten zur Talstation der Bergbahn. Naja, ich glaube ich werde langsam zu alt dafür, ich bin nicht geflitzt, eher geschlichen, hatte immer wieder auf der rund 2 km langen Strecke gebremst und war froh endlich am Ziel zu sein. Anderen macht es aber sichtlich Spaß und sie flitzen wirklich runter nach Fiss mit allen Schikanen.

Nach all der Action hatten wir uns in unserem Hotel Goies erst einmal ein bisschen Wellness gegönnt. Im Obergeschoß die Panoramasauna ist traumhaft schön, beim Schwitzen in die Bergwelt schauen ist einfach nur schön. Entspannung gab es im wunderschön gestalteten Ruheraum.

Die Krönung des Tages war ein ganz besonderer Genuss, das 4-Gänge-Menü zum Abendessen. Der Küchenchef Thomas Larcher, Sohn der Gastgeberfamilie, und sein Team hatten kleine, echt wohlschmeckende Kunstwerke gezaubert, ein wahrer Genuss fürs Auge und besonders für den Gaumen.


Genussherbst

Am nächsten Tag ging es wieder mit den Bergbahnen auf die Gipfel. Im Rahmen des Genussherbstes, darüber werde ich noch ausführlich in einem späteren Artikel berichten, fand am und im Panoramarestaurant BergDiamant eine tolle Ausstellung und die Abschlussveranstaltung von „Kunst am Berg“ statt. Das Bergrestaurant ist direkt neben der Bergstation der Schönjoch-Bergbahn und deshalb perfekt, um sich dies nicht entgehen zu lassen. Künstler hatten hier oben am Gipfel direkt ihre Kunstwerke erstellt und diese wurden dann gezeigt und zum Teil in Holzhütten, als kleiner Markt verkauft.

Das Panoramarestaurant BergDiamant ist fast rund und vorwiegend aus Glas und Holz gestaltet und bietet eine traumhafte Sicht auf die Bergwelt, während man die Köstlichkeiten der Küche genießen kann. Wir waren von dem hausgemachten Apfelstrudel mit Vanillesauce so begeistert, dass wir am letzten Tag unbedingt noch einmal rauf gefahren sind, um diesen zu essen.

Neben diesem ausgezeichneten Restaurant gibt es in der Region Serfaus-Fiss-Ladis noch rund 20 Restaurants und bewirtschaftete Almhütten, die für ihr leibliches Wohl sorgen.

Nun beginnt bald die Wintersaison in diesem tollen Tiroler Skigebiet, einen kleinen Vorgeschmack hatten wir bereits bei unserem Besuch mit dem ersten Schnee am BergDiamant bekommen. Ein absolutes Plus ist in der Region, in allen drei Orten und in den Restaurants gibt es kostenlos Wifi. Mehr über diese schöne Urlaubsregion erfahren Sie www.serfaus-fiss-ladis.at.

Ich danke dem Tourismusverband Serfaus-Fiss-Ladis, besonders Alexandra Hangl und Martina Kohler von HK Publicrelations für die Unterstützung.

Fotos Gabriele Wilms und Michael Cremer

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar