Bauernhofwanderung mit Hund im Salzburger Seenland

0

Nicht unweit von Salzburg entfernt liegt das malerische Salzburger Seenland. Eine Landschaft mit sanften Hügeln und einigen Seen im Flachgau, Bauernhofwanderungen von Eurohike durch das Salzburger Seenland haben Ihren ganz besonderen Reiz. Am besten, man startet am Grabensee, dem kleinsten See der Trumer Seen. Dort kann sich der Hund erfrischen bevor es gestärkt und motiviert weiter „bergauf“ geht.

Wandern mit Benny

Wandern mit Benny

Das nächste glitzernde Highlight ist der Mattsee, auf dem man Segeln und Surfen kann. Motorboote sind auf Grund der Naturschutzverordnung auf allen Seen nicht erlaubt. Der Obertrumer See lädt zum Baden ein. An verschiedenen Strandbädern und Naturstränden kann man hier entspannen. Der Wallersee ist mit sechs Quadratkilometer Wasserfläche der größte See im Salzburger Land.

Man kann auch diesen pittoresken Landstrich zu Fuß erkunden. Viele Touren werden angeboten. Die rustikalste und individuellste Art und Weise ist eine Bauernhofwanderung. Hier wandert man von Bauernhof zu Bauernhof während das Gepäck praktischerweise von Eurohike weitertransportiert wird. Auf ausgesuchten Höfen der Region bezieht man dann das Nachtquartier. Bei dieser Wanderung war die erste Station der Stiedlbauerhof in Seeham. Darauf folgte der Bauernhof Fink in Seekirchen und das Ferienhotel Herzog in Neumarkt. Die letzten beiden Nächte waren wir wieder auf dem Stiedlbauerhof. Nach einem herzhaften Frühstück aus eigenen Ressourcen wie Frischkäse und Dinkelbrot geht es dann frohen Mutes auf die erste Route der 6 Tage-Intensiv-Wanderung.

Haunsberg Panorama

Erstes Tagesziel ist die Kaiserbuche auf dem Haunsberg. Hier hat man ein unvergleichliches Panorama. Vom Ortszentrum Obertrum beginnt die Wanderung. Nach einem kleinen steilen Anstieg durch den Wald geht es zu den bäuerlichen Anhöhen. Hier geht es dann eher gemütlich weiter. Hier passieren wir einige Weiler auf der Route und wandern über einsame Wiesen und Felder. Der stetig ansteigende Weg ist gut zu begehen. Immer das atemberaubende Panorama im Blick ist es eine wahre Freude dem Ziel entgegen zuwandern. Bei guter Sicht sieht man bis Bayern hinüber. Die Hohen Tauern scheinen greifbar nah zu sein. Oben angekommen an der Kaiserbuche, informieren Texttafeln über die Kaiserreise 1779 ins Salzburger Land. Eine Kapelle und eine Nachbildung der Kaiserkrone können besichtigt werden. Für eine kleine Jause kann man im Gasthaus zur Kaiserbuche einkehren. Hier isst man gut bürgerlich wie Schweinebraten und Schnitzel aber auch regionale Speisen. Wer es lieber kalt mag dem empfehle ich eine anständige Brettljause mit frischem Kren. Bei schönem Wetter genießt man das einmalige Bilderbuch-Panorama von der Terrasse aus. Diese Wanderung ist ca. 16 km lang. Die Gehzeit beträgt 4-4,5 Stunden. Ein wenig Kondition sollte man schon mitbringen für diese acht Tage.

Trumer Seen – Seekirchen

Nach dem Frühstück geht es heute weiter Richtung Seekirchen. 17 km stehen auf dem Programm. Die Route verläuft gemütlich durchs Salzburger Land. Hügel, Flora und Fauna sind leicht zu erobern. Der Weg führt wieder vorbei an zahlreichen Weilern, Wiesen und Feldern. Auf dem Weg liegt der kleine Ragginger See. Der Moorsee liegt in einem Landschafts- und Naturschutzgebiet und bietet vielen verschiedenen Libellenarten, Fröschen, Wasserschlangen, Enten und Fischen den idealen Lebensraum. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf die Bayerischen Alpen und das Steinerne Meer. Ein ursprüngliches Wirtshaus erwartet uns in Elixhausen. Im Gasthaus Gmachl erwartet sie ein Haubenkoch. Es lädt zu einem vitalisierenden Mittagessen mit Speisen aus der Region ein. Nach dem Essen geht es dann weiter Richtung Seekirchen. Mit einem wunderschönen Blick ins Salzkammergut und auf den markanten Wolfgangseer Schafberg marschiert der Wanderer weiter durch das Hügelland. Am Ende des Tages taucht das idyllische Talbecken mit dem Wallersee auf. Die Gehzeit auf dieser Route beträgt ca. 4 Stunden. Am Abend bezieht man dann wieder Quartier auf einem Bauernhof, genießt ein Glas Wein oder grillt mit den Inhabern.

Seekirchen – Neumarkt

Die heutige Wanderung führt durch den Fischtagginger Spitz. Dieses geschützte Schilfgebiet führt am Wallersee entlang. Danach wandert man auf den Spuren von Carl Zuckmeyer durch die einsame Wald- und Wiesenidylle Richtung Henndorf. Auf dem Eiszeit-Wanderweg geht es ein längeres Stück bergauf. Vorbei an der Golfanlage von Altentann und in Richtung der Bergketten. Oben angekommen thront das Gut Aiderbichl von Michael Aufhauser. Ein Abstecher auf das Gut lohnt sich allemal. Pferde, Esel, Ziegen, Katzen, Hunde und einige Sorten an Geflügel laufen frei herum. Nach dem Besuch macht Neumarkt seine Aufwartung. Der leicht abwärts führende Weg geleitet durch die typische Bauernlandschaft des Salzburger Seenland. Neumarkt ist eine geschichtsträchtige Marktortschaft. Die Gehzeit dieser Route beträgt ca. 4-4,5 Stunden.

Rundwanderung Sommerholz

Nach einem gesunden Bauernfrühstück lockt der Sommerholz Rundwanderung. 18 lange Kilometer liegen vor uns. Diese Rundtour ist mit längeren Steigungen gespickt. Nichtsdestotrotz wird man mit traumhaften und großartigen Aussichten belohnt. Der nach Gräfin Überacker benannte Weg bildet den Einstieg in den heutigen Tag. Es geht leicht bergauf und bergab Richtung Pfongau. Die Gräfin lebte in Schloss Sighartstein, das am Ende des Rundweges auf uns wartet. Von Pfongau aus geht es nun Richtung Sommerholz. Der größtenteils aufwärts führende Weg durch die bäuerliche Landschaft hat seine Reize. Oben angekommen steht eine kleine Kirche, die man schon von weitem sehen kann. Wie ein Miniatur-Schloss thront sie auf der Anhöhe. Von dort oben hat man einen imposanten Ausblick auf den Irrsee und den Kolomannsberg. Da vergisst man schnell die Strapazen des Aufstieges. Nach einer kleinen Rast geht es auf Forstwegen durch den Wald Richtung Tal. Vorbei an einem Bachlauf und einigen kleinen Weilern und der Ortschaft Sighartstein erreichen wir am späten Nachmittag wieder Neumarkt. Für diese Tour plant man 4,5-5 Stunden ein.

Neumarkt – Trumer Seen

Heute steht die längste Route der Wanderung auf dem Programm. 20 Kilometer erwarten uns. Diese abwechslungsreiche Tour bietet alles was man im Seenland erwartet. Auf kleinen Wanderwegen geht es hinunter zu den Ufern des Wallersees. Wir wandern direkt am Seeufer entlang durch das Naturschutzgebiet Wenger Moor. Hier können wir die heimische Flora und Fauna bewundern. Nach diesem wunderschönen Eindrücken wandern wir hinauf in das berühmte Schaudorf Schleedorf, wo sich eine Käserei befindet. Ein kleiner Abstecher lohnt sich bestimmt. Nach dem wir uns ein bisschen gelabt haben am Heumilchkäse, geht es gleich in das nächste Naturschutzgebiet hinunter. Das Moorgebiet der Egelseen ist genauso so schön wie das Wenger Moor. Dann geht es Richtung Mattsee wo wir den Tag an der idyillischen Hafen- und Uferanlage ausklingen lassen. Das in dieser Gegend berühmte Eis dürfte diesen anstrengenden Tag versüßen, am Dorfplatz kann man zur inneren Mitte finden und bei einem Eis die Seele baumeln lassen.

Rundwanderung Naturpark Buchberg

Der letzte Tag beginnt der Bauernhofwanderung. Eine wunderbare Gipfelwanderung steht auf dem Programm. Wir wandern auf teils steilen Wanderwegen hinauf in den Naturpark Buchberg. Auf dem Gipfel angekommen werden sind wir von der gewaltigen Aussicht fasziniert. Über den Sagenweg erreichen wir dann das Gipfelkreuz. Auf diesem Weg lernen wir legendäre Figuren aus der Sagenwelt kennen. In einem Berg-Gasthaus Alpenblick halten wir inne um uns zu stärken und den Ausblick ins Tal zu genießen. Danach geht es leicht abwärts weiter bevor es dann wieder aufwärts geht. Dann treffen wir auf den „Wildgemüseweg“. Hier kann man was G`schmackiges aus der Naturküche kennenlernen. Von der Wallmischkapelle geht es dann wieder Richtung Mattsee. Auf dem informativen „Vogelweg“ geht es steil hinunter. Durch Wälder, über Wurzeln und Wiesen wandern wir unserem Endpunkt Mattsee entgegen.

Diese Bauernhofwanderung durch das Salzburger Seenland hat seine ganz besonderen Reize. Es geht immer leicht bergauf und bergab. Keine extremen Steigungen wie im Hochgebirge sind zu erwarten. Eine Tour für Jedermann, der Spaß am Wandern hat und die auch bestens für Kinder geeignet ist. Ein bisschen Kondition sollte man aber schon mitbringen, denn die langen Strecken ziehen sich teilweise über 5 Stunden. Man wird aber dafür mit herrlichen Ausblicken, bäuerlichen Anwesen und Naturschutzgebieten belohnt, die man nur selten findet.

Fotos Stefan Engel

Booking.com

Über den Autor

Stefan Engel

Stefan Engel ist als freier Fotojournalist tätig. Sein Schwerpunkt ist Wandern mit Hund in Deutschland und Österreich. Er schreibt und fotografiert für ein regionales Blatt und begleitet seine Frau auf Pressereisen als Fotograf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar