Wien kaiserlich auf den Spuren von Kaiserin Elisabeth „Sisi“ entdecken

2

„Wien bleibt Wien“ heißt es so schön und mein erster Besuch dieser wunderschönen Stadt führt mich auf die Spuren von Kaiserin Elisabeth „Sisi“. Auf der Spurensuche nach der Vergangenheit der wohl berühmtesten Kaiserin aller Zeiten beginnt man am besten in Wien, sie gehört einfach zu Wien dazu und man begegnet ihr auf Schritt und Tritt.

Lindnerhotel Belvedere19

Hier in Wien verbrachte sie den Großteil ihres Lebens im goldenen Käfig. Es stehen hier zahlreiche Prunkbauten aus der Kaiserzeit für das Umfeld, an das sich Sisi als Kaiserin anpassen musste. Meine Sisi-Tour startet im Lindnerhotel Am Belvedere, was sich in seiner Ausstattung auch diesem Thema gewidmet hat. Übernachtung nach Kaiserin Art ist das Motto, denn so kann man nach einem solchen Tag voller kaiserlicher Eindrücke auch im Hotelzimmer ein wenig romantische Stimmung genießen. Daher ergänzen sich im Lindner Hotel Am Belvedere brokatbezogene Sessel mit goldenen Füßen, samt roten Vorhängen und minimalistische Einrichtungselemente zu einem romantischen Ambiente in modernem Design.

Schloss Belvedere2

Das Hotel befindet sich gleich neben dem Schloß Belvedere und daher auch der Name. Das Lindner Hotel Am Belvedere bietet daher ein Arrangement an, das ihren Geheimnissen ganz nahe kommt und mit dem die Gäste dem Leben der Sisi nachspüren können. Frischluft-Fanatikerin mit Geschmack — inklusive Schloss Schönbrunn, kaiserlichen Gemächern und den mit Zucker überzogenen Veilchenblüten, die Sisi so liebte.

Die romantische und legendäre Kaiserin Sisi und ihr geliebter Franz lebten, liebten und wirkten im pompösen Wien. Und deshalb zeigen Ausstellungen und Museen die faszinierende Persönlichkeit der Kaiserin von Österreich. Der Blick aus dem Lindner Fit&Well Bereich im siebten Stock fällt dabei direkt auf das Schloss Belvedere — ein Bauwerk, das einst Eugen Franz Prinz von Savoyen-Carignan gehörte. Dieser österreichische Feldherr wurde wiederum im Prinz-Eugen-Reiterdenkmal an der Hofburg verewigt, auf das Sisi einst aus dem Palast blickte — und so schließt sich der kaiserliche Kreis mit einer erholsamen Nacht. Auf der kulinarischen Ebene etwa lockt Sisis Lieblingsspeise: bei einem überlieferten Taillenumfang von 51 Zentimetern kann man sich kaum vorstellen, dass sich Sisi Süßigkeiten erlaubte, aber sie ließ sich regelmäßig aus der K.u.K Hofzuckerbäckerei Demel kandierte Veilchen in die Hofburg liefern. Und wenn Sisi sich das gönnte, kann sie jeder erst recht mit gutem Gewissen naschen. Die köstlichen, mit Zucker überzogenen Veilchenblütenblätter warten daher zur Einstimmung auf dem Hotelzimmer und lassen Sie sogleich geschmacklich ins Sisi-Feeling eintauchen.

Auf dem Weg durch die Stadt enddeckten wir in der Annastraße eine nette kleine Boutique, das „Sisi – Lädchen“. Diese hat sich exklusiv der Sisimode verschrieben, ganz im Stile der Sisi-Kleider. Echt schön und nur zu empfehlen.

Aus dem Leben der Kaiserin – Prunk und Schmuck für die Augen bietet der gewaltige Gebäudekomplex Hofburg, die über 600 Jahre Residenz der Habsburger und früheren Hauptresidenz der kaiserlichen Familie war. Die Hofburg mit ihren 2600 Räumen bewohnten Franz-Josef und Elisabeth ab 1860. Im Winter war die Hofburg aber vor allem der bevorzugte Aufenthaltsort der kaiserlichen Familie. In diesen ehemaligen Appartements des Kaiserpaares können Sie einen Einblick ins Privatleben von Sisi zu erhaschen.

Nur ein paar Schritte von der Hofburg entfernt ist die gotische Augustinerkirche im Herzen der Stadt, einst die Hofkirche der Habsburger. 1854 trat die junge Elisabeth mit gerade mal 16 Jahren an der Seite von Kaiser Franz Joseph I. vor den Traualtar, er war damals 23 Jahre alt

Seit 2004 beherbergt die Hofburg das Sisi Museum, das beeindruckend inszenierte Museum zeigt eine Sammlung von über 300 privaten Besitztümern wie Sonnenschirme, Fächer und Schönheitsrezepte von Elisabeth, eine Rekonstruktion des ungarischen Krönungskleides, aber auch ihre Totenmaske und die originale Attentatsfeile. Ungewöhnlicher Weise beginnt man im Sisi Museum mit dem Tod von Elisabeth, Sie wurde ja in Genf ermordet, mit Fotos des Leichenzuges und dem Einzug in die Kaisergruft unter der Wiener Kapuzinerkirche, der traditionellen Begräbnisstätte der Habsburger. Ausgestellt ist auch die berühmte Feile, mit der sie 1898 am Genfer See bei einem Attentat ermordet wurde.

Kaiserin Elisabeth war zu Lebzeiten nicht sehr beliebt in Wien, sie hat sich nie richtig wohl gefühlt und mit den Pflichten als Kaiserin abfinden können. Erst nach ihrem tragischen Tod steigt die Beliebtheit. Franz-Josef hat nie wieder geheiratet, es war eine Liebeshochzeit und er wollte das Andenken an seine geliebte Frau immer wach halten.

oberes Schloss Belvedere

Die österreichischen Märchenkaiserin Elisabeth wurde am 24. Dezember 1837 in München, Bayern geboren, ihre Eltern Herzogin Ludovika und Herzog Maximilian, wo sie mit ihren sieben Geschwistern im Schloss Possenhofen am Starnberger See aufwuchs und sehr frei erzogen wurde. Ihre ältere Schwester Helene sollte eigentlich Franz-Josef heiraten und wurde auch darauf vorbereitet. Jedoch beim offiziellen Besuch hat sich Fran-Josef in Elisabeth verliebt und sie geheiratet. Sie hatte sich zu Lebzeiten aus der Öffentlichkeit zurück gezogen. Sie war eine extrem sportliche Frau, hatte in ihren Räumen Sportgeräte, wie ein Reck und absolvierte täglich ihr Fitnessprogramm. Sie war sehr viel auf Reisen. In dem Museum steht eine Statue, die dem Original der Kaiserin Sisi nachgebildet wurde. Sie war 1,72 m groß, grade mal 50 kg schwer und dabei nie mehr als einen Taillenumfang von 51 cm. In der Hofburg kann man neben dem Sissi-Museum auch einige ehemalige Wohnräume des Kaiserpaars besichtigen, wie zum Beispiel das Turnzimmer der sportbegeisterten Monarchin, die Schlafräume des Kaiserpaars und das Arbeitszimmer des Kaisers.

Die Belvedere Schlösser wurden Anfang des 18. Jahrhunderts von dem berühmten Barockarchitekten als Sommerresidenz für Prinz Eugen von Savoyen erbaut. Das Schlossensemble bestehend aus dem Oberen und dem Unteren Belvedere mit Orangerie und Prunkstall. Vom unteren Belvedere ist ein weitläufig, wunderschön angelegten barocke Gartenkomposition entlang einer zentralen Mittelachse streng symmetrisch hin zum repräsentativen Oberen Belvedere angelegt. Stereometrisch gestaltete Bäume und Hecken, Skulpturen und Wasserspiele gehören zur Ausstattung des nach französischem Vorbild erbauten Gartens.

Schloss Belvedere zählt zu den schönsten barocken Bauwerken Europas und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Heute beherbergt das Belvedere die bedeutendste Sammlung österreichischer Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, ergänzt durch Werke internationaler Künstler. Die Besucher erwartet im Oberen Belvedere, neben der Besichtigung des geschichtsträchtigen Marmorsaals in dem 1955 der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet wurde, der Schlosskappelle und der prächtigen Sala terrena, Werke aus mehr als 500 Jahren Kunstgeschichte.

Ein Muss in Wien, wenn man auf den Spuren von Sisi wandelt ist der Besuch Hofbäckerei Demel am Kohlmarkt. Hier werden viele Leckereien angeboten, denen selbst die sonst so auf ihre Figur bedachte Kaiserin nicht widerstehen konnte. Eine besondere Schwäche hatte sie für kandierte Veilchen, die regelmäßig in die Hofburg geliefert wurden. Im Lindner Hotel Belvedere erhalten Sie bei dem Arrangement eine kleine Kostprobe, sie sind einfach köstlich. Weltberühmt ist aber auch die legendäre Sachertorte der Hofbäckerei Demel.

Schloss Schoenbrunn10

In etwa 15 U-Bahn-Minuten vom Stadtzentrum entfernt liegt das Schloss Schönbrunn die kaiserliche Sommerresidenz mit ihren herrschaftlichen Prunkräumen. Hier kann man sich dann die Düfte des berühmten Schlossparks um die Nase wehen lassen. Hier verbrachte der kaiserliche Hof ab dem 18. Jahrhunderts den Sommer. Sisi war eine Naturliebhaberin und machte tagtäglich Spaziergänge im barocken Garten. Nach einer Besichtigung der Schlossräume konnte ich mir die Düfte von wildem Wein, Rosen und der großen Sammlung von Zitruspflanzen genießen — auf den malerischen Wegen, über die schon die Kaiserin wandeln.

Fast wie ein Irrgarten angelegt und wunderschön bepflanzt. Schönbrunn ist das größte Schloss und eines der bedeutendsten und meistbesuchten Kulturgüter Österreichs. Das Schloss und der etwa 160 ha große Park sind seit 1996 Teil des UNESCO-Weltkulturerbe. Eine Hauptattraktion im Schlosspark ist der 16 ha große, älteste noch bestehende Zoo der Welt, der Tiergarten Schönbrunn. In einem Seitentrakt des Schlosses befindet sich die sogenannte Wagenburg. In dem Ausstellungsraum wird der Lebensweg der Kaiserin anhand ihrer Kutschen ausgezeichnet, angefangen von den prächtigen Karossen ihrer Kindheit über die Budapester Krönungskutsche bis zum schwarzen Leichenwagen, mit dem sie ihre letzte Reise antrat.

Schloss Schoenbrunn

Das Lindner Hotel widmet Sisi ein Urlaubs-Arrangement Angestoßen wird mit einem Piccolo der Sonderedition „Franz´l“ oder „Sissi“.
Leider durften wir in den Museen nicht fotografieren und deshalb kann ich nur einen kleinen Einblick von außen vermitteln.

Twin City Liner7

Die beiden Hauptstädte der beiden Kleinstaaten Österreich und Slowakische Republik, Wien und Bratislava liegen liegen so nah beieinander wie keine anderen europäischen Hauptstädte. Beide liegen an der schönen blauen Donau. Mit dem Twin City Liner sind die beiden Städte in ca. 75 Minuten miteinander verbunden und können erkundet werden.

 

Fotos Gabriele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

2 Kommentare

  1. Esther Schaller am

    Die Bilder und der Text sind so gut, dass man sich sofort in dieser prächtigen Stadt selber wähnt oder wenigstens sofort wieder hinfahren möchte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar