Palm Springs – Die Paradiesoase mitten in der Wüste

2

Palm Springs – Die Paradiesoase mitten in der Wüste. Sie ist ein Traum für jeden Palmenliebhaber und Sonnenanbeter. Mit strahlend blauen Himmel und über 350 Sonnentage im Jahr präsentiert sich Palm Springs weit abseits vom Großstadtdschungel und ist ein wirklicher Geheimtipp unter Touristen, welcher auf gar keinem Fall in einem guten Reiseführer fehlen darf.

Etwa 175km östlich von Los Angeles liegt Palm Springs im Coachella Valley im Riverside County im Bundesstaat Kalifornien. Etwa 44.500 Menschen leben in dieser Wüstenstadt. In den Wintermonaten zählt Palm Springs sogar doppelt so viele Einwohner! Insgesamt leben rund 200.000 Menschen im gesamten Coachella Valley. Die meisten von Ihnen kommen des schönen sonnigen Wetters wegen. Und wieder andere, um ihr Golferhändchen unter Beweis zu stellen. Manch andere nutzen Palm Springs als Übernachtungsstopp auf ihrer Rundreise auf dem Weg zum Grand Canyon National Park (Entfernung: 663km) oder zum Pazifik zu gelangen (Entfernung: 160km). Also, aus welchen Gründen auch immer die Meisten in der Wüstenoase Halt machen, anschließend ärgern sie sich, warum sie nicht länger hätten bleiben können. Auch uns erging es genau so, Palm Springs sollte nur ein „Stopp-Over“ für 1 Nacht auf dem Weg zum Grand Canyon sein, doch schnell stellten wir fest, das wir diese wunderschöne Wüstenstadt nicht zum letzten Mal gesehen haben werden. Auf unserer nächsten Reise durch den Westen der USA steht Palm Springs auf jeden Fall wieder auf dem Programm und dann für einen längeren Aufenthalt. Denn das Coachella Valley ist definitiv mehr als nur eine trockene, staubige Wüste.

Palm Springs – das exklusive grüne Ferienparadies mitten im Coachella Valley:

Palm Springs gehört zu einer der acht Städte im Coachella Valley. Beim durchqueren des Valley’s begegnet man auf der Fahrt von West nach Ost über den Highway 111 (Palm Canyon Dr.) folgende Städte nacheinander: Desert Hot Springs, Cathedral City, Palm Springs, Rancho Mirage, Palm Desert, Indian Wells, La Quinta und zum Schluss Indio. Das Valley ist umgeben von drei Mountains (Gebirge), im Norden vom Little San Bernardino Mountain, im Süden vom Santa Rosa Mountain und das San Jacinto Mountain im Westen. Das ist auch der Grund warum es in Coachella Valley so gut wie nie regnet, denn das Tal ist vollkommen abgeschirmt und der Regen schafft es nur selten über die Mountain’s bis ins Valley. Somit kann das Klima in Palm Springs und den restlichen Städten ganz klar nur als Wüstenklima bezeichnet werden. Als wir nach unserer 2,5-Stündigen Fahrt von San Diego endlich in Palm Springs ankamen, stockte uns beim Aussteigen aus dem Auto förmlich der Atem, denn diese trockene, heiße Luft die uns entgegnete ging ziemlich auf’s Gemüt und überraschte uns sehr. Wir schrieben Ende August und das Thermometer zeigte ca. 42,5°C im Schatten an. Beim einchecken in unser Hotel „Royal Sun Inn“ plauderten wir einwenig mit dem Besitzer und fragten ihn: „Wie hält man es nur in dieser Hitze jeden Tag aus?“ Er antwortete ganz lässig und mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen: „Wieso, heute ist es doch noch recht kühl!?“ Die Menschen in Palm Springs sowie Umgebung haben sich natürlich an dieses Wüstenklima gewöhnt und angepasst. Wir jedoch hatten anfangs etwas zu kämpfen mit der Hitze, aber anders als in Deutschland ist die Hitze eben trocken und nicht schwül und so gewöhnten wir uns ebenfalls recht schnell daran. Doch trotzdem widersetzt sich das Valley dem typischen Wüstenbild, welches wir alle nur zu gut aus der Sahara in Afrika kennen. Denn anders als die Sahara ist das Coachella Valley eine grüne Oase. Der Grund liegt in den heißen und kalten Mineralquellen die aus den Boden sprudeln. Dadurch blüht das Valley förmlich auf. Schon die alten Indianer wussten diesen Vorteil für sich zu nutzen und so profitieren heute die beliebtesten Heilbäder in der Gegend aus den heißen u. kalten Mineralquellen.

Besonders Palm Springs hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem exklusiven Ferienparadies, neben Santa Barbara, entwickelt. Palm Springs ist vorallem unter Politikern und Stars gleichermaßen beliebt, denn Golfspiele, traumhaftes Wetter und wunderschöne Palmenalleen locken viele von ihnen in diese einzigartige Gegend. Einer der bekanntesten von ihnen, der sich in den sechziger Jahren hier ein Haus kaufte und anschließend seine Flitterwochen darin verbrachte, war kein anderer als der legendäre „King of Rock“- Elvis Presley. Heute steht die Villa mit der originalen Einrichtung aus den 60er Jahren der Öffentlichkeit zur Verfügung und für einen gewissen Betrag können Fans in ihr sogar Übernachten. Dem legendären „King of Rock“ also einmal ganz nah sein – Palm Springs macht’s möglich! Doch nicht nur berühmte Villen-Häuser können hier besichtigt und bestaunt werden, auch das jährlich im Januar stattfindende internationale Film-Festival (http://www.psfilmfest.org/index.aspx) zieht viele Besucher an. Zahlreiche Preise werden jedes Mal auf’s Neue an Schauspieler und ihre erfolgreichen Filme verliehen. Doch auch aus sportlicher Sicht ist das Coachella Valley international bekannt. Jährlich gibt sich hier die Weltelite im berühmten „Tennisturnier von Indian Wells“ die Ehre. Und Palm Springs ist seit Jahren eine echte Golf-Metropole. Dem legendären Golfstar Tiger Woods verschlägt es regelmäßig in die Wüstenstadt. Insgesamt gibt es 87 Golfplätze und die meisten von Ihnen sind natürlich 18-Loch-Kurse. Ob für Golfprofis oder blutige Anfänger, Palm Springs bietet optimale Bedingungen für Fans des beliebten Rasensports. Und im Winter kann man in den hochgelegenen Gebirge sogar Wintersport, u.a. Ski, betreiben.

Palm Springs – Exklusive Ferienparadies zu günstigen Preisen

Die meisten europäischen Touristen kommen im Sommer an die Westküste der USA um ihren Urlaub zu verbringen. Zu dieser Zeit ist in Palm Springs Nebensaison. Das heißt, Touristen können das exklusive Ferienparadies mit seinen über 200 Hotels und Motels zu halbierten Zimmerpreisen ergattern! Auch wir hatten das Glück gerade in der Nebensaison dort gewesen zu sein und bekamen ein Zimmer im „Royal Sun Inn“ für 29€ die Nacht mit Frühstück (sehr üppig), Swimmingpool, Whirlpool, Balkon, Klimaanlage, Flat-TV u.v.m!!!

Info: In den USA zahlt man nur den Zimmerpreis, nicht pro Person pro Zimmer! Es ist also egal, ob sie mit 2 oder 4 Personen einchecken, Sie werden immer nur den vorgegebenen Zimmerpreis zahlen. Mehr Infos bekommen Sie in unserer Tipps & Tricks Kategorie.

Ausflugstipp: Von Indio über die Interstate 10 etwa 25 Meilen (ca. 40km) östlich gelangt man zum südlichen Parkeingang vom Joshua Tree National Park. Der Joshua Tree NP besitzt eine interessante Tier – und Pflanzenwelt inmitten einer Wüstenlandschaft voller Kakteen. Für den Besuch dieses Parks sollten Sie etwa einen halben Tag einplanen. Wer weniger Zeit hat und Palm Springs nicht verlassen will, der sollte unbedingt eine Gondelbahnfahrt zum Mount Jacinto (3300m) unternehmen. Die Gondel befördert halbstündig bis zu 80 Personen innerhalb von 14min zum Gipfel. Unter: www.pstramway.com kann man sich zu Öffnungszeiten und Anfahrtswegen erkundigen. Die meisten Touristen begeben sich dort oben auf ausgeschilderte Wanderwege und genießen die herrlichen Spaziergänge. Allerdings sollte man warme Kleidung im Gepäck haben, denn in dieser Höhenlage ist es nicht ungewöhnlich im Hochsommer auf Schneereste und Kälte zu treffen.

Alles in allem ist Palm Springs sehr zu empfehlen, hat man sich erstmal an die Hitze gewöhnt, so steht einem unbeschwerten Aufenthalt nichts mehr im Weg. Das wichtige dabei ist, das Sie sich ein Hotel/Motel mit Swimmingpool buchen, denn den werden Sie wirklich brauchen, wenn Sie vorhaben im Sommer ins Coachella Valley mit seinen wunderschönen Palm Springs zu reisen. Ob Winter oder Sommer, Palm Springs ist ganzjährig eine Reise wert!

Booking.com

Über den Autor

Stefanie Becker

I studied business administration with focus in marketing, communication and finance at the Martin-Luther-University Halle-Wittenberg. Even during my studies I started to work for the travel magazine TOUREAL in content marketing where I am responsible for the area USA until now.

2 Kommentare

    • Stefanie Becker

      Vielen Dank. Das ist ein wirklich trefflicher Vergleich. Palm Springs (Oase, Wüste u. Palmen) kann man gut mit dem Orient vergleichen, daher vielleicht der Gedanke. Lieben Gruß

Hinterlassen Sie einen Kommentar