Lindner Parkhotel & Spa mit viel Charme renoviert

0

Das Lindner Parkhotel & Spa in Oberstaufen war das erste Lindner Hotel und wurde 1986 von der Familie Lindner erbaut, wobei Hr. Lindner ganz bewusst darauf geachtet hatte, ein typisch allgäuer Traditionshaus zu erbauen.

Lindner Parkhotel 8

Das 4-Sterne-Superior-Haus in einem exklusiven Allgäuer-Design bietet von allen 87 Zimmern einen Panoramablick auf die Allgäuer Berglandschaft. Es wurde viel Holz, Schindeln und antike Eiche verarbeitet. Holz ist zeitlos, bleibt immer schön, im Gegenteil, „es wird im Alter nett und attraktiver, so wie wir auch“, scherz Hoteldirektor Müller. Nach 27 Jahren wurden Stoffe, Betten, Dekoration und die Badezimmer modernisiert und renoviert. „Das Hotel überzeugt mit seiner Software, das Parkhotelteam ist etwas ganz besonderes, jeder freut sich über jeden im Haus, so wie eine große Familie und das ist die oberste Priorität“ so sagt Hr. Müller und er gibt eine fantastische Beschreibung im allgäuer Dialekt „es ist ein Krebsle vom Sternzeichen und ein bissle Steinbock mit, ist Harmoniesüchtig und Teelicht anzünde, das 8. Kind, 64 Cousins und Cousinen, liebt große, lange Tafeln, liebt es wenn man beisammen hockt, mag die Geselligkeit, die Ehrlichkeit und die Offenheit und so tickt das ganze Haus..“ Das so genannte „Rücken kratzen“ beim Küchenchef, der Hausdame oder den Zimmermädchen ist ganz wichtig und der Grundbaustein für dieses Haus, was sich auch auf die Gäste überträgt und man überall spürt, eine ganz besondere Herzlichkeit.

Das Team hat sich bei der Renovierung voll mit eingebracht. Mit dem Architekten wurde besprochen „wie wir sind, wie wir das Parkhotel wieder haben möchten, wir möchten nicht einfach nur ein Standardhotel, etwas individuell, etwas Besonderes mit Tradition.“ so Hr. Müller. Uns das ist perfekt gelungen. Hier wird noch Tradition im Sinne von Werten und Menschlichkeit miteinander, Zusammenhalt verkörpert. Diese wird hier im Allgäu sehr geschätzt und noch gelebt, man sorgt sich um einander und so wird auch mit den Gästen umgegangen.

Die allgäuer Tradition finden Sie jetzt auch neu in der Gestaltung der Zimmer, wie zum Beispiel ist ein besonderer Blickfang in den Zimmern die große Betthaupt-Stickerei als Hommage an den typischen Zierstich der Allgäuer Trachten, dafür wurde das Muster der Stickerei von der Oberstaufener Lederhose übernommen. Der Filzüberwurf auf dem Bett und ganz besonders der Hocker mit dem gestickten Satz „Hock die na“ holen den Allgäu in die Zimmer. Besonders schöne Grasgestecke verkörpern die Bergwiesen. So sind die Kissen auf den Betten aus einen, dem Stoff der Dirndl-Schürzen, und die Überdecke und der Hockerbezug aus Wollfilz, wie er bei den Trachtenwesten üblich ist. Die Schreibtischauflage und der Papierkorb aus hochwertig aufgearbeitetem Kernleder führen das traditionelle Design fort.

Im Bergwiesen-Spa werden nur rein mit Bergwiesen-Kräutern und Kräutern aus dem hauseigenen Kräutergarten gearbeitet. Der Kräutergerten wurde allgäuerisch angelegt und so können diese Kräuter sowohl in der Küche, als auch im Spa verarbeitet werden. Die Wander- und Sportfrau Ilse geht mit den Gästen wandern, sammelt und erklärt Kräuter und diese werden dann auch im Spa getrocknet und für die Behandlungen verarbeitet. Die Allgäuer Berge erkunden und neue Energie tanken, beim täglichen Fitness- und Wanderprogramm mit Ilse Schubert aktiv sein. In Stickkursen mit der Handstickmeisterin Heidi Baumgartner werden den Gästen erdahren, wieviel Handarbeit, Fingerfertigkeit und Herzblut in der traditionellen Tracht steckt und können an ausgewählten Terminen selbst zu Trachtenstickern werden.

Kulinarisch werden Sie von der schmackhaften und vitaminreichen Kräuter-Feinschmeckerküche von Hotelküchenchef Jürgen Wagenblast verwöhnt. Herr Müller ist aus Leuchtkirch, seit dem 14. Lebensjahr ist er in die Gastronomie verliebt, hat auf dem Hochgrad, dem Hausberg im Staufener Haus als Ferienarbeit angefangen. Als das Parkhotel gebaut wurde war er 16, hat sich die Nase platt gedrückt, um einen Blick in das entstehende Hotel zu erhaschen. Er hat seine Lehre in Fischen gemacht und ist nun seit 14 Jahren als Gastgeber im Lindner Parkhotel tätig.

Oberstaufen – „Mallorca mit Stile und Klasse“

Das Lindner Parkhotel & Spa befindet sich in Ortsnähe und gleichzeitig direkt am Staufenpark. Oberstaufen liegt auf 800 Höhenmetern, es könnte sich „Bad“ nennen, dies wurde aber abgelehnt. Es wohnen ca. 3.500 Einwohner im Ort. Vor 60 Jahren wurde mit der bekannten Schrothkur in Oberstaufen begonnen und hat ihn bekannt gemacht. Ein Heilfasten mit Kalten Wickeln am Morgen, die ein künstliches Fieber erzeugen. Dabei gibt es Trocken- und Trinktage. An den Trockentagen trinkt man gerade mal ¼ l Flüssigkeit, die Organe ziehen sich zusammen. Dann kommen die Trinktage, da werden 2-3 Liter Flüssigkeit dem Körper zugeführt, die Organe werden nach einer Art Schwammtechnik voll gesaugt. Dadurch kommt es zu Entgiftung des Körpers. An den Trinktagen gibt es Weißwein mit „0“ Restsüße, auch für Diabetiker geeignet. So kam es zu den lustigen Tagen, wie der Donnerstag, der große Trinktag. Man macht eine 600 cal Diät, trinkt ¼l Wein ist lustig und nett und die Leute werden geselliger. Damit kam die Geselligkeit nach Oberstaufen „erzählen; lachen, schmunzle, tanzen und fröhlich sein“ so sagt Hr. Müller. Abends nach dem Essen geht´s ab 21 – 22 Uhr raus, da geht man ins Dorf zum Schmunzeln, fröhlich sein und tanzen, zu Hüttenabenden. Das Schöne an Oberstaufen ist, sie haben einen sehr hohen Stammgästeanteil, Stammgäste, die von Anfang an, seit 27 Jahren kommen. Liebevoll bezeichnet Hr. Müller das Örtchen Oberstaufen als „Mallorca mit Stile und Klasse“.

Fotos: Gabriele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar