Das August Horch Museum in Zwickau gibt Gas

0

Das August Horch Museum in Zwickau ist ein Muss für jeden Autofan. Über 80 Fahrzeuge, über 100 Jahre Automobilbaugeschichte, über 10 Gefühlswelten ziehen die Besucher in den Bann von Chrom, Lack und Leder.

Und nochmal August Horch

Das Automobilmuseum in Zwickau ist eines der jüngsten und schönsten der rund 200 Fahrzeugmuseen in Deutschland. Hier wird die Historie des Automobilbaus auf rund 3000qm eindrucksvoll präsentiert. Seit dem 10.Dezember 2013 werden die Gäste von August Horch persönlich durch sein Museum geführt. Jeden Sonntag um 15 Uhr begleitet der Pionier des Automobilbaus seine Fans durch sein Werk. Der Höhepunkt jeder Führung ist die Vorführung eines Reihenachtzylinders von Horch auf dem Motorprüfstand.

1904 siedelte sich die A.Horch & Cie. Motorwagenwerke in Zwickau an. Seit nunmehr über einem Jahrhundert werden in Zwickau Autos gebaut. Das August Horch Museum ist das einzige kraftfahrzeugtechnische Museum in Deutschland, das seinen Sitz an einer früheren Fertigungsstätte hat. Das älteste Modell, das man bestaunen kann, ist ein grüner Horch 12 Phaeton mit stolzen 28 PS. Das Horch Museum besticht durch seine detailgetreuen Nachbildungen wie z.B. eines Auto Union-Standes auf der IAA von 1936. An einer Tankstelle stehen eine Horch-375-Pullman-Limousine und ein Audi SS „Zwickau“ um Treibstoff aufzunehmen. In einer nachgebauten Geschäftsstraße parken am Rand DKW Modelle aus der Vor-und Nachkriegszeit.

Im Museum stehen auch die Modelle von Audi, Wanderer und DKW. Unter dem Druck wirtschaftlicher Probleme schlossen sich die vier Firmen 1932 zur Auto Union zusammen. Die großen Erfolge im Sportwagensektor sind den Autoliebhabern heute noch bekannt. Von 1934 bis 1939 beherrschte der Union Typ C das Grand Prix-Geschehen. Der von Ferdinand Porsche konstruierte Wagen steht als Nachbau im August Horch Museum.

Nach dem zweiten Weltkrieg und der Demontagepolitik der Sowjetunion überlebten die Horch und Audi-Werke als Reparaturbetriebe. Nur langsam begann die Neuentwicklung neuer Fahrzeuge. Der Lastwagen H3 war das erste Fahrzeug, das in Zwickau wieder gebaut wurde. Dann folgte wohl das bekannteste Auto aus dem Osten. Der Trabant wurde zuerst aus Holz und Blech gefertigt und später entwickelte man einen Blechrahmen mit Kunststoffteilen. Der Beginn des Duroplast-Zeitalters in der ehemaligen DDR wird im Horch Museum nostalgisch präsentiert. Wer ein Museum mit lebendiger Geschichte erleben will, findet hier einen ps-starken Auftritt!

Fotos Stefan Engel

Booking.com

Über den Autor

Stefan Engel

Stefan Engel ist als freier Fotojournalist tätig. Sein Schwerpunkt ist Wandern mit Hund in Deutschland und Österreich. Er schreibt und fotografiert für ein regionales Blatt und begleitet seine Frau auf Pressereisen als Fotograf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar