Hearst Castle – Märchenschloss am Pazifik

0

Hearst Castle – Ein Märchenschloss direkt am Pazifik. Es könnte wahrhaftig nicht schöner sein, eines der beeindruckendsten Schlösser der USA entstand in den Santa Lucia Mountains hoch gelegen über dem Highway No. 1 nahe des kleinen Städtchens San Simeon an der Westküste im Bundesstaat Kalifornien. Doch die Faszination gilt nicht allein der Architektur, die Geschichte dazu ist umso unglaublicher und lässt einen fast zu Tränen rühren. Wären wir nicht dort gewesen, so hätten wir glauben können, es entsprang aus der Feder eines Drehbuchautors aus den berühmten Hollywood-Studios im nahe gelegenen Los Angeles.

Außenansicht vom Schloß Hearst Castle im Ort San Simeon in Kalifornien.

Alles begann mit einer Reise über den großen Teich

William Randolph Hearst, geboren am 29. April 1863 in San Francisco, war der Sohn von George Hearst, ein durch Bergbau und Landwirtschaft reich gewordener Multimillionär, und dessen Frau Phoebe Hearst. In den frühen Kindertagen verbrachte William viel Zeit mit seiner Mutter Phoebe, da sein Vater durch verschiedene Aktivitäten in Wirtschaft und Politik nur wenig Zeit für die Familie hatte. Zu dieser Zeit begannen, mit finanzieller Unterstützung des Vaters, die ersten Reisen über den großen Teich nach Europa. William und seine Mutter reisten durch die verschiedensten Länder Europa’s. Sie lernten England, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Griechenland usw. kennen. In Deutschland besichtigten & bestaunten sie Jahrhunderte alte Schlösser und in Spanien, Griechenland und Italien bewunderten sie die einmalig verbliebenen Architekturen vergangener Zeiten. Jedes dieser einzelnen Länder faszinierte dem jungen Hearst auf verschiedenste Art und Weise. Er fing an sich für Architektur & Relikte aus unterschiedlichen Epochen zu begeistern. Ja sogar für Flora & Fauna…

Ein Traum wurde geboren!

Wie Hearst Castle nach San Simeon kam

Wenig später studierte William Randolph Hearst als junger Mann in Harvard erfolgreich Journalismus und übernahm 1887 anschließend die Zeitung San Francisco Miners. Eine radikale Umgestaltung der Zeitung brachte ihm den gewünschten Erfolg ein. Und als 1891 sein Vater George verstarb, hinterließ dieser ihm ein damaliges Gesamtvermögen von 7,5 Millionen Dollar. Damit konnte W.R. Hearst 1895 die New Yorker Zeitung „Morning Journal“ aufkaufen und stieg wenig später zum bekanntesten Zeitungsverleger und Medien-Tycoon seiner Zeit auf. Er wurde zu einem der reichsten Männer der Welt. Sein Vermögen betrug 1935 rund 200 Millionen Dollar, dies entspräche heute ungefähr 3.527.663.000 Dollar. Als 1919 auch noch seine Mutter verstarb, an der er von Kindesbeinen an sehr gehangen hat, zog er auf die 680 Quadratkilometer große Ranch in San Simeon, welche früher seinem Vater gehörte. Zunächst beschloss er dort nur einen Bungalow für sich und seine Freundin Marion Davis bauen zu lassen, doch dabei sollte es nicht bleiben!

Wenn Kindheitsträume war werden

Fest entschlossen und mit genauester Vorstellung fing William Randolph Hearst an ab 1919 Teile der Ranch in ein stattliches Anwesen, eher sollte man wohl sagen: Schloss, zu verwandeln. Mit Hilfe der brillianten Architektin Julia Morgan begann er die Eindrücke & Bilder aus seinen Europa-Reisen zu Kindertagen in ein architektonisches Meisterwerk zu verwandeln. Das Kind im Manne kam zum Vorschein…

Hearst Castle ist die amerikanische Nachbildung vom deutschen Schloss Neuschwanstein.

So entstand auf einem 488m hohen Hügel einer Hügelkette, welche Hearst liebevoll „La Cuesta Encantada“ (zu dt. der bezaubernde Hügel) nannte, ein schneeweißes Schloss (Haupthaus) mit Zwillingstürmen einschließlich einem atemberaubenden Blick auf den Pazifik. Bis 1947 arbeiteten Hearst und Morgan an seinem Kindheitstraum. Die komplette Vollendung hat er jedoch nie miterleben können. 1951, wenige Jahre später, starb William Randolph Hearst nach längerer Krankheit im alter von 88 Jahren.

Er hat etwas aus seiner Phantasie heraus geschaffen, was einzigartig in seiner Art ist und es wohl nie wieder geben wird! Noch heute, beim Besuch des Anwesens, hat man das Gefühl vor einem einzigartigen Phantasieschloss zu stehen bei dem man sich oft selber kneifen muss um es zu glauben. Ein Traum, gehegt in frühester Kindheit, wurde somit Wirklichkeit!

Hearst Castle – Haus, Garten- u. Poolanlage sowie hauseigener Zoo

Das Haupthaus „La Casa Grande“ (zu dt. das Große Haus) wird von 3 Gästebungalows umgeben:

  • Casa del Monte
  • Casa del Mar
  • Casa del Sol

Aus insgesamt 165 Zimmern, befüllt mit Kunstschätzen aus ganz Europa die Hearst extra hat einfliegen lassen, besteht das gesamte Anwesen. 115 davon befinden sich alleine nur im Haupthaus. Darunter auch ein Kinosaal. Dazu kam ein mehr als 30m langer Neptun-Pool im Stil der griechischen Antike, der mit grünen und weißem Marmor erbaut wurde und ringsherum aus einer weißen italienischen Tempelfassade sowie einer klassizistischen Kolonnade besteht. Ein weiterer Pool befindet sich im Innenbereich auf der nordöstlichen Seite des Hauses. Dieser ist ein knapp 30m langer Pool im Römischen Design, welcher mit etwa 2 cm großem Murano-Mosaik bestehend aus Glas & 22-karätigem Gold verkleidet ist. Allein an diesem Mosaik-Muster wurde 3 Jahre gearbeitet. Unweit entfernt vom römischen Pool befindet sich die Tennisanlage. Hearst war ein begnadeter Tennisspieler und liebte diese Sportart nur zu gern. Genauso sehr wie er das Tennis spielen liebte, liebte er Tiere. Und aus diesem Grund, ließ er einen rießen Zoo auf seiner Ranch errichten. Dort fanden Zebras, Bären, Tiger, Elephanten, Bisons sowie Rinder ihr neues zu Hause. Noch heute ist Hearst Castle der größte private Zoo weltweit. Er ließ sogar extra lebende Bäume aus Europa für seine prunkvollen Gärten einfliegen. Die Gartenanlage selbst wurde 1925 fertiggestellt. Die gesamte Schlossanlage wurde im italienischen sowie spanischen Stil angelegt. Zu jeder Jahreszeit blühen andere Blumen, so ist das Schloss ganzjährig von einem farbenfrohen Bild umgeben.

Die goldenen 20iger

Während der Zeit der goldenen 20iger erlebte Hearst Castle seine persönliche Blütezeit. Zahlreiche Prominente gingen auf dem Anwesen ein und aus. Darunter waren Winston Churchill, Charles Lindbergh, Theodore Roosevelt, Charlie Chaplin, James Stewart, Greta Garbo sowie Clark Gable und noch viele mehr. Hearst gab regelmäßige Parties auf seinem Schloss, bei denen die Gäste meist übers Wochenende blieben und das gesamte Anwesen nutzen konnten. Sie durften Schwimmen o. Reiten gehen, Tennis o. Billiard spielen oder den Zoo besuchen. Für alles hatte Hearst gesorgt, denn er war ein sehr großzügiger Gastgeber. Ihm lag das wohl seiner Gäste immer am Herzen.

Hearst Castle heute

Anerkennung zum Nationalpark: Nach dem Tod von William Randolph Hearst 1951 gab es niemanden der das Anwesen hätte weiterfinanzieren können. Hearst hatte zwar ingesamt 5 Kinder aus 1. Ehe mit Millicent Willson, aber keiner dieser konnte sich das Anwesen leisten. 1957 wurde Hearst Castle dem Bundesstaat Kalifornien geschenkt und ging in die Verwaltungshand von Californian State Park über, die daraus einen State Historical Monument machten. Die Nachfahren der Hearst-Familie können das Anwesen jedoch nach wie vor wann immer sie wollen für sich nutzen. Im Jahr 2005 heiratete Jason Hearst, ein Ur-Ur-Enkel von William Randolph Hearst, auf diesem gigantischen Gelände. Insgesamt soll Hearst Castle – ohne Einrichtungsgegenstände – heute rund 300 Millionen Dollar wert sein. Aber jahrlich auch Unsummen an Geld für die Pflege des Anwesens beanspruchen.

Hearst Castle erwirtschaftet heute unter allen Nationalparks in den USA die meisten Einkünfte!

Besichtigungen: Jährlich kommen etwa über 1 Millionen Besucher um Hearst Castle zu besichtigen. Sie müssen einfach nur den Ausschilderungen am Highway No. 1 folgen. Circa 8 km weiter unten am Fuße des „La Cuesta Encantada“ gibt es ein Visitor-Center. Da kein öffentlicher Weg zu Hearst Castle führt, müssen Sie ihr Auto am Visitor Center kostenlos abstellen und anschließend mit Shuttle-Bussen nach oben fahren. Im Visitor Center können Sie Karten für die jeweiligen 5 angebotenen Touren kaufen:

  1. Grand Rooms Museum Tour
  2. Upstairs Suites Museum Tour
  3. Cottages & Kitchen Museum Tour
  4. Evening Museum Tour
  5. Accessibly Designed Tours (für Rollstuhlfahrer etc.)

Für nähere Informationen zu genauen Tourinhalten oder Preisen besuchen Sie die offizielle Hompage: www.hearstcastle.org

Alle 5 Touren beinhalten den Besuch des La Casa Grande (Große Haus), Neptun-Pool, der Gartenanlage sowie den Römischen Pool. Bevor Sie mit einem der zahlreichen Busse jedoch nach oben gefahren werden, können Sie sich im hauseigenen National Geographic IMAX-Theatre des Visitor-Center den Film: Hearst Castle – Building the Dream anschauen. Der Film erzählt beeindruckendes zur Person William Randolph Hearst und der brillianten Architektin Julia Morgan. In dem ungefähr 40-minütigen Werk gibt es außerdem tolles Bildmaterial zu sehen. Im Anschluss daran werden Sie mit einem Tourbus die ca. 8km zum Schloss hoch gefahren. Und wenn Sie vom Bus aus Ausschau halten, können Sie auch ein paar der Tiere aus dem Hearst – Zoo entdecken, welche zum Teil frei auf der Ranch herum laufen.

Tipp: Sie können sich den Film auch ohne gebuchte Tour anschauen. Dies würde sich empfehlen bei einem regnerischen Tag, bei der eine Tour auf dem Schlossgelände wenig Sinn macht. Außerdem gibt es im Visitor Center noch ein kleines Museum zu besichtigen. Es lohnt sich also alle mal dort vorbei zu schauen. Auch für das leibliche Wohl ist vor Ort gesorgt. An heißen Tagen sollten Sie allerdings viel zu trinken mit hochnehmen. Es gibt zwar auf dem Schlossgelände Getränkeverkäufer, aber meist werden diese Getränke zu überteuerten Preisen angeboten. 


Weitere Tipps:
Es empfiehlt sich bei erstmaligen Besuch mit Tour 1 anzufangen, denn das ist die Beginner-Tour. Hier werden Sie zum Beispiel ca. 30min lang durch die unteren Zimmer des großen Hauses geführt. Anschließend können Sie selbständig die Außenbereiche erkunden (gilt bei allen 5 Touren) und viele Fotos machen.

Wissenswertes: Der berühmte Film „Citizen Kane“ von Orson Wells aus dem Jahr 1941 ist stark an der Person Hearsts und dessen Biografie angelehnt. Das darin gezeigte Schloss Xanadu ist Hearst Castle nachempfunden.

Hearst Castle – Charme der Zeit

Trotz seiner Blütezeit während den 20er und 30er Jahren hat Hearst Castle bis heute nichts von seinem Charme eingebüßt. Ungebrochen sind jährlich die Besucherzahlen. Die Kombination aus Kunst und viell. sogar Kitsch schafft Ungläubigkeit und zieht wiederum die Massen magisch an.

Resumé: Die Geschichte zu Hearst Castle ist eine von vielen verrückten Erfolgsgeschichten. Doch sie fasziniert mich von Anfang bis Ende. Sie ist ein Sinnbild für Persönlichkeit, denn sie zeigt das wir Menschen – ob reich ob arm – zu allem fähig sind, unter der Voraussetzung:

Jeder kann seine Träume verwirklichen, man muss es nur wollen!

 

 

 

Booking.com

Über den Autor

Stefanie Becker

I studied business administration with focus in marketing, communication and finance at the Martin-Luther-University Halle-Wittenberg. Even during my studies I started to work for the travel magazine TOUREAL in content marketing where I am responsible for the area USA until now.

Hinterlassen Sie einen Kommentar