Wiedereröffnung des Parkhotel de Wiemsel – wo Idylle auf Erlebnisreichtum trifft

0

Holland mal anders heißt es in der 60.000 Quadratmeter großen Parklandschaft, darum herum Wälder, Wiesen und hügelige Landschaft. Dazwischen – fast versteckt 56 Suiten und Gästezimmer, erbaut im einstöckigen traditionellen Backsteinstil, das Restaurant de Wanne, Spa und Wellness, Pools drinnen und draußen.

Parkhotel_de_Wiemsel_Park_Terrasse_Gaestezimmer

Willkommen im wiedereröffneten Parkhotel de Wiemsel im holländischen Künstlerstädtchen Ootmarsum. „Raum zum Durchatmen“ schaffen, „die Weite, Freiheit und Ruhe der Landschaft“ einfangen, das war das Credo von Henning J. Claassen. Vor zwölf Monaten kaufte der Lüneburger Unternehmer das traditionsreiche Hotel de Wiemsel, baute es nach seinen Vorstellungen mit einem zweistelligen Millionenbetrag komplett um und eröffnete Anfang August 2015 das Parkhotel de Wiemsel als ein Ensemble aus Hotel, Kulinarik, Kunst und Park.

Parkhotel_de_Wiemsel_Terrasse

Das Parkhotel de Wiemsel liegt im Osten der Niederlande im schönsten Teil der Region Twente am Rande des Künstlerstädtchens Ootmarsum, kurz hinter der deutschen Grenze. Aus allen Gästezimmern geht der Blick durch zimmerhohe Glasfronten in den Park und schafft Raum nach außen. Raum nach innen bieten die Gästezimmer und Suiten zwischen 40 und 80 Quadratmetern bei modernem Wohnkomfort und dezenter perfekter Technik.

Parkhotel_de_Wiemsel_Park_Baumgruppe

Mit Herz und Leidenschaft kocht Küchenchef Stefan Bekhuis und sein kreatives Küchenteam im Restaurant de Wanne. Die Gerichte sind unkompliziert und ehrlich, traditionelle Gerichte werden gerne neu und überraschend interpretiert. Die integrierte Bar, eine gut sortierte Bibliothek für jeden Geschmack, ein Konzertflügel und der offene Kamin runden das gastronomische Angebot ab. Der Spa und Wellnessbereich definiert sich ganzheitlich und führt das Thema „Raum zum Durchatmen“ auch in den Anwendungen und Produkten fort. Neben modernen Behandlungsräumen, einem Friseur, Fitnessraum und einer Saunalandschaft stehen ein Indoor-Pool mit 18 x10 Metern sowie mitten im Park ein Außenpool mit Sonnenterrasse zur Verfügung. Direkt am Park beginnen auch zahlreiche Rad- und Wanderwege und das Haus hält Hollandräder und E-Bikes bereit.

Parkhotel_de_Wiemsel_Luftaufnahme_Park

Ootmarsum: Kunststadt des Ostens

Als erstes Ausflugziel sollte der Besuch des Künstlerortes Ootmarsum auf dem Programm stehen – entweder zu Fuß oder mit dem Rad. Das Zentrum liegt fünf Gehminuten entfernt. Wer durch Ootmarsum schlendert, versteht sofort, weshalb das Städtchen zu diesem Namen kommt. Jede Menge Galerien, Kleinkunst und Skulpturen prägen das Straßenbild und die kleinen Gassen, federführend gestaltet durch den Maler Ton Schulten, der seinen Heimatort Ootmarsum als Künstlerort über die Grenzen hinaus bekannt machte. Aber auch schicke Schuhgeschäfte und Boutiquen, kleine Cafes und Restaurants und Bar laden Besucher wie Einheimische gleichermaßen ein zu bleiben. Dies tat auch Henning J. Claassen vor längerer Zeit.

Parkhotel_de_Wiemsel_Hoteleingang

Henning J. Claassen

Er ist Vollblut-Unternehmer mit einem Faible für die Hospitality-Branche. Bereits im Alter von 20 Jahren gelangte Henning J. Claassen per Frachterpassage nach Amerika. Nach seiner Rückkehr gründete er sein eigenes Maschinenbau-Unternehmen mit Mitarbeitern in Deutschland sowie in den USA. Er verkaufte das Unternehmen Ende der 80er Jahre und eröffnete das Hotel Bergström in Lüneburg. Mit dem Hotel Altes Kaufhaus folgte ein zweites Hotel im historischen Wasserviertel von Lüneburg. Heute besitzt er zudem das Parkhotel de
Wiemsel in Holland, in das er insgesamt einen zweistelligen Millionenvertrag investierte.
Sozial engagiert sich Henning J. Claassen als Förderer junger Unternehmensgründer sowie als Sponsor eines Waisenhauses in Indien. Zudem ist er aktiver Förderer der Leuphana Universität in Lüneburg.

Fotos Hotel

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar