Kinopremiere: „Queen of Katwe“ Ugandas Schachkönigin

0

Am 20. April feiert „Queen of Katwe“ in Deutschland Kinopremiere. Der Disney-Film erzählt die Geschichte von Phiona Mutesi, einer Uganderin, die vom Mädchen aus dem Slum zur Schachlegende wurde.

Phiona Mutesi, Foto Livenet.de

Wann genau sie geboren wurde, weiß Phiona Mutesi nicht; es muss irgendwann zwischen 1993 und 1995 gewesen sein. Mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern lebte sie in einer von Ugandas ärmsten Gegenden, dem Katwe Slum in Kampala. Sie musste teilweise auf der Straße schlafen, ihre Mutter kam oft tagelang nicht nach Hause, um Geld für die Familie zu verdienen und konnte schließlich die Schulgebühren für ihre Tochter nicht mehr zahlen.

Als das ungefähr neunjährige Mädchen eines Nachmittags auf der Suche nach Essen war, landete sie in der Agabe Kirche und damit bei Missionar und Schachlehrer Robert Katende. Der bot Phiona Mutesi eine Schale Haferbrei und eine Lektion in Schach an. Später sagte sie einmal: „Am Anfang war Schach für mich nur eine Schale Haferbrei“. Als Phiona Mutesi die anderen Kinder aber glücklich Schach spielen sah, wollte sie dieses Glück auch. Am Ende lief sie täglich die 6,5 Kilometer zur Kirche. Der Schachlehrer Katende bemerkte bald das außergewöhnliche Talent des Mädchens. Sie spielte bei ersten Turnieren und reiste schon bald durch die Welt.

Mittlerweile hat sich das Leben der heute Anfang Zwanzigjährigen komplett verändert: sie kaufte ihrer Mutter ein Haus außerhalb der Slums und ging wieder zur Schule. Jetzt möchte sie studieren und auch im Schach hat sie ehrgeizige Pläne. Sie möchte Großmeisterin werden und damit den höchsten Titel für Turnierschachspieler erhalten.

Temple of the Bahai, Kampala

Die Disney-Verfilmung „Queen of Katwe“ erzählt auf beeindruckende Weise die Geschichte des außergewöhnlichen Mädchens, das ihren Weg vom Slum zu weltweitem Ruhm fand und heute als Ugandas Schachkönigin bekannt ist. Regie führte die bereits für den Oscar nominierte indische Regisseurin Mira Nair, die große Teile des Jahres in Uganda verbringt. Hauptdarstellerin ist Madina Nalwanga, eine Newcomerin, die selbst aus dem Katwe Slum stammt und mit „Queen of Katwe“ ihre erste Filmrolle spielt. Aber auch ein echter Star ist an Bord: Lupita Nyong’o. Die kenianische Schauspielerin erhielt 2014 einen Oscar für ihre Nebenrolle in „Twelfe Years a Slave“.

Kampala, Schauplatz von „Queen of Katwe“, ist mit über eine Millionen Einwohnern die größte Stadt Ugandas. Wie viele afrikanische Großstädte ist sie laut und chaotisch, hat aber auch viele Reize: neben kulinarischen Köstlichkeiten, abwechslungsreichen Stadtvierteln, Live-Musik und vielen Handwerks- und Lebensmittelmärkten bietet die Hauptstadt Ugandas vor allem ein aufregendes und buntes Nachtleben.

Für alle, die Phiona Mutesis Heimatland und -stadt erkunden und auf den Spuren des Films wandeln möchten, bieten sich lokale Veranstalter an. Die Guides und Fahrer kennen sich gut aus, und zeigen interessierten Reisenden gerne die Schauplätze des Films. Organisierte Touren durch Kampala können unter anderem bei Kampala City Tours gebucht werden. Weitere Informationen zu Kampala unter http://visitkampala.net.

Hintergrundinformationen Uganda:

Uganda liegt im Herzen des Kontinentes Afrika am Äquator und besitzt einige der größten Attraktionen Afrikas: unter anderem die größte Population an Berggorillas, das UNESCO Weltnaturerbe die Rwenzoriberge, vier der größten sieben Seen Afrikas und mit dem Viktoriasee den drittgrößten See der Welt, die Quelle des Nils und mit über 1.670 Vogelarten ist Uganda das vogelreichste Land Afrikas. Außerdem sind die Big Five, weitere Primaten und verschiedenste Reptilien in Uganda zu Hause. Weitere Informationen zu Uganda sind erhältlich unter: www.visituganda.de

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar