Hochwasser belastet Tourismus – Erste Anbieter sagen Kreuzfahrten ab

0

Das akute Hochwasser in weiten Teilen Deutschlands gefährdet nicht nur Leib & Leben vieler Anwohner sondern hat auch weitreichende Auswirkungen auf den Tourismus in allen Landesteilen. Erste Anbieter von Flusskreuzfahrten mussten daher schon erste Touren absagen.

© pinky (facebook)

Wie hier in Merseburg (Sachsen-Anhalt) geht auch auf den großen Flüssen in Deutschland nichts mehr voran /© pinky (facebook)

Viele Städte und Kommunen im Osten und Süden Deutschlands kämpfen gerade mit den hartnäckigen Fluten. Die Gewässer haben auf Grund des extrem regnerischen Mai mittlerweile Höchststände erreicht die vielerorts sogar die Marken des Jahrhunderhochwassers von 2002 übertroffen haben. Und die Meldungen reißen nicht ab.

Aber nicht nur die direkten Anwohner und betroffenen Gemeinden haben mit dem Wetter und dessen Folgen zu kämpfen, auch die Tourismusindustrie in ganz Deutschland spürt die Auswirkungen des nassen Frühjahrs. Gerade in den betroffenen Tourismusregionen hängen viele Existenzen von der weiteren Entwicklung ab. Viele kleinere Betriebe sind nicht nur wirtschaftlich, sondern deren Betreiber oftmals auch privat betroffen.

Das Hochwasser auf den Flüssen Donau, Neckar, Rhein und Main legte nun teilweise den gesamten Schiffsverkehr lahm. In den Zentralen vieler Flusskreuzfahrtanbieter herrscht Land unter. Der Stuttgarter Veranstalter Nicko Tours musste sogar eine Reise der „Heinrich Heine“ auf dem Main wegen des hohen Pegelstandes abbrechen und aufgrund der Sperrung zwischen Passau und Bratislava zwei weitere Donau-Kreuzfahrten komplett absagen. Auf besagtem Abschnitt wurde die Schiffahrt komplett eingestellt.

Wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte, gäbe es auf Neckar, Rhein und Elbe derzeit nur einige Fahrplanänderungen, die Reisen und Landausflüge würden „zum jetzigen Zeitpunkt“ aber ausgeführt.

Auch die Veranstalter 1AVista sowie Phoenix Reisen mussten schon herbe Einschränkungen in Kauf nehmen bzw. Reisen absagen. Die weitere Entwicklung wolle man noch abwarten, so ein Sprecher von 1AVista.  Wegen des rasant steigenden Wasserstandes stellt u.a. auch die Sächsische Dampfschifffahrt bis einschließlich 10. Juni alle Ihre Schifffahrten auf der Elbe ein. Angesichts stündlich neuer Warnmeldungen und steigender Pegel, ist aber davon auszugehen, das noch weitere Anbieter Ihre Fahrpläne ändern werden bzw. Fahrten komplett streichen. Reisende können jedoch mit Rückerstattung der Ticketpreise rechnen.

Allen Reisenden die eine Kreuzfahrt mit Abfahrt in den kommenden 4 bis 6 Wochen gebucht oder geplant haben, wird dringend geraten die weitere Entwicklung zu beobachten und sich bei dem jeweiligen Flusskreuzfahrt-Anbieter regelmäßig zu informieren. 

Auch die Deutsche Bahn, die wegen vieler überschwemmter Streckenabschnitte den Verkehr stark einschränken musste, hat ein Krisentelefon für Bahnreisende eingerichtet. Alle Fahrplaninformationen können telefonisch unter 0180/6996633(20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) abgerufen werden. Telefonische Fahrplanauskünfte sind kostenlos zudem über das Sprachdialogsystem unter 08001507090 abrufbar.

Booking.com

Über den Autor

Sirko Wolfram

Bei Toureal ist meine Hauptaufgabe die Betreuung von Technik & Design sowie Umsetzung von Ideen & neuen Konzepten. Außerdem bin ich auch als Redakteur weltweit unterwegs und berichte und fotografiere exklusiv für das Reisemagazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar