Deutsche Airlines treten Schlichtungsstelle bei

0

Wer mit seiner Airline im Streit liegt, kann künftig auf die Schlichtungsstelle im öffentlichen Personenverkehr (SÖP) bauen. Die SÖP agiert bereits als Schlichter bei Problemen in Bus & Bahnverkehr. Zukünftig kommen nun auch die deutschen Airlines hinzu. Der Bundesverband der deutschen Luftfahrt (BDL) und der Bundesverband der deutschen Fluggesellschaften (BDF) , in denen die deutschen Airlines organisiert sind, haben der SÖP offenbar mitgeteilt, dass ihre Mitglieder ihr die Aufgaben der Schlichtung übertragen wollen. Das bedeutet, dass zukünftig bei Streitigkeiten über Entschädigungen, beispielsweise bei Verspätungen oder stornierten Flügen, die SÖP die Vermittlung zwischen den Parteien übernimmt. Reisende können sich dann an die SÖP wenden, um Probleme klären zu lassen.

Auch der Verband Barig, dem vor allem internationale Fluggesellschaften angehören, empfiehlt seinen Mitgliedern dieses Vorgehen. Die neue Regelung gilt allem Anschein nach für Flüge ab dem 1. November.

Booking.com

Über den Autor

Stefanie Becker

I studied business administration with focus in marketing, communication and finance at the Martin-Luther-University Halle-Wittenberg. Even during my studies I started to work for the travel magazine TOUREAL in content marketing where I am responsible for the area USA until now.

Hinterlassen Sie einen Kommentar