48. Rally de Portugal – Ein Leckerbissen für Rallye-Fans

0

Anfang April findet in Südportugal die 48. Rally de Portugal statt – mit spannenden Etappen in der Algarve Am 3. April werden vor dem Casino von Estoril die Motoren angelassen, und dann heißt es: Gas geben. Denn bei der Vodafone Rally de Portugal geht es natürlich in erster Linie ums Tempo, und jedes Team will am 6. April in São Brás de Alportel an der Algarve ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen.

ThumbnailHandlerDie Rally Portugal ist nicht nur die wichtigste Rallye des südwesteuropäischen Landes, sondern zählt seit 2007 auch wieder zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren verläuft die Strecke vorwiegend über Schotterpisten im Alentejo und zwei Tage durch das hügelige Hinterland der Algarve.

Für Pedro Almeida, der im Auftrag des portugiesischen Automobil-Clubs die Veranstaltung betreut, bestand die Herausforderung darin, „den Wettbewerb mit Innovationen attraktiv zu halten, ohne ihn grundlegend zu verändern, sodass man auf den Grundstrukturen des Vorjahrs aufbauen kann.“

 

Thumbnail HandlerDer gesamte wirtschaftliche Ertrag der Veranstaltung wird sich auf über 54 Millionen Euro belaufen – ein stolzer Betrag, vor allem, da er während der Nebensaison eingespielt wird. Würde man die Endzeiten berücksichtigen, die der Rally de Portugal weltweit eingeräumt werden, käme man sogar auf eine Summe von 102 Millionen.

Bevor nach vielen verschiedenen Einzel- und Sonderprüfungen am Sonntag, den 6. April, der Gesamtsieger der Rallye feststeht, wird auf dem letzten Abschnitt bei São Brás de Alportel noch eine besonders attraktive Wertungsprüfung, „Power Stage“, ausgetragen. An den Start gehen bei dieser 48. Rally de Portugal rund 90 Teams mit 80 Autos, darunter sind 15 Werksteams, u.a. von Volkswagen, Citroën, Ford und Hyundai. Ein attraktives Rahmenprogramm rundet das aufregende Spektakel auf der Schotterpiste ab.

Quelle: Pura Communications

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar