Zwickau bewegt von A bis Z

0

Zwickau ist ein liebenswertes Städtchen in Sachsen, in dem nicht nur die authentische Gastfreundschaft angenehm überrascht. Zwickau ist voller historischer Zeitzeichen, aber auch der Geist renommierter Künstler inspiriert die geschichtsträchtige Stadt und kulinarische Highlights aus eigener Herstellung verlocken zu süßer Sünde und herzhaftem Genuss. Am 13. und 14. September 2014 begeistert das „Historische Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten“ Musikfans und geschichtlich Interessierte gleichermaßen.

Robert Schumanns Wurzeln

Arbeitszimmer Robert Schumann

Wer auf den Spuren des legendären Komponisten Robert Schumann lustwandelt, findet in seinem Geburtshaus eine wahre Schatzkiste. In dem Museum sind Exponate ausgestellt, die aus der Schumann-Ära stammen. Das Museum ist ein Ort voller Erinnerungen, an dem man die Liebesgeschichte von Robert und Clara noch einmal Revue passieren lassen kann. Die Jugendbriefe dokumentieren die zarten Bande und die gesellschaftlichen Klippen, die es zu umschiffen galt. Das Haus beherbergt 4000 Original­Handschriften Robert Schumanns (1810-1856) und seiner Ehefrau, der Pianistin Clara geb. Wieck (1819-1896).

Dem Universum ganz nah

Aber auch Futuristisches hat die Tourismusregion zu bieten. Das Planetarium im Minikosmos macht Lichtenstein zu einem sächsischen Sehnsuchtsort. Das 360 Grad-Kino mit seinen voll beweglichen, flexiblen Sitzen und die faszinierenden visuellen und akustischen Eindrücke verzaubert Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Egal ob Vollkuppelshow, Weltraumflug oder „Sternenreise für jedermann“- mit dem innovativen Sternenprojektor von Carl Zeiss Jena- jede Darbietung wird hier zum besonderen Thrill.

Oldies but Goldies im August Horch Museum

August Horch persönlich

Das facettenreiche Zwickau brilliert auch mit 3.000 m2 Ausstellungsfläche, die dem Zwickauer Mobilbau und speziell dem Autokonstrukteur August Horch Rechnung tragen. Ein lauffähiger 8-Zylinder-Motor auf dem Prüfstand zur Leistungsmessung ist eines der spektakulären Ausstellungsstücke. Die Stars aus 100 Jahren Automobilgeschichte sind die Horchwagen aus den 1930-ern, die imposanten Audifahrzeuge und die prominenten Wanderermodelle. Trabant und Volkswagen stehen ebenfalls Spalier.

Ein lohnenswerter Lifestyle-Sidestep ist der Besuch der nahegelegenen August Horch Villa, die bis ins Detail restauriert und zeitgemäß eingerichtet wurde.

Glück auf unter Tage

Bergwerkführung Reinsdorf

Wer gerne den Dingen auf den Grund geht, besucht das Heimat- und Bergbaumuseum Reinsdorf. Auf vier Etagen lernt der Besucher den Bergbau, die Ortsgeschichte und die Landwirtschaft kennen. Im Eingangsbereich sieht man die sogenannte Schachtröhre, die bis zum Wetterkanal betretbar ist. Bei einer zünftigen Mettenschicht mit traditionellen Speisen und Getränken kann sich der Besucher anschließend stärken und sich von der einzigartigen Atmosphäre mitreißen lassen.

Chocolaterie mal anders in der Sächsisch-Thüringischen Schokoladen-Manufaktur

Schokoladenmanufaktur Merane

Die kleine Stadt Meerane ist wie geschaffen für süße Sünden. Wer kann schon an der Konditorei und Schokoladenmanufaktur vorbeigehen, die dem privat geführten Romantik Hotel Schwanefeld angeschlossen ist? Dort, wo Thüringen und Sachsen zusammentreffen, ist zartschmelzender Gaumenkitzel angesagt. Nur allerbeste Kakaosorten von Kakaobauern und Händlern, die sich dem „Fair Trade“ verpflichtet haben, finden Verwendung. Edelster Kakao aus Ghana, Ecuador und der Dominikanischen Republick sorgt für eine elegante Verführung der Sinne.

Die Passion von Hotelier Andreas Barth ist es nämlich köstliche Schokoladen- und Marzipanprodukte zu kreieren. Im Showroom der „SchokoLaden“ kann man das Dolce Vita neu kennenlernen und die unterschiedlichsten Schokoladen probieren. Schokoholics dürfen auch ihre ganze persönliche Lieblingssorte selbst herstellen und an einem Schokoladen-Seminar teilnehmen.

Hopfen und Malz…

Bei so vielen Leckereien darf ein vitalisierendes Getränk nicht fehlen. Was ist da besser geeignet als ein kühles Bier? Die Brauerei Vielau existiert schon seit 1920. Die Urenkelin des damaligen Pächters Max Zschoch Petra Lorenz ist seit Mai 2012 die Inhaberin der Brauerei. In Kooperation mit dem Brauhaus Einsiedel aus Chemnitz unter Leitung des Braumeisters Andreas Busse braut die Urenkelin Petra Lorenz ein würziges Bier.

Freunde des spritzigen Getränks dürfen sich also über frisch gezapftes Dunkelbier, Doppelbockbier oder Saisonbier freuen. Brauereiführungen mit Verkostungen im ehemaligen Flaschenkeller sind jederzeit buchbar.

Fotos Stefan Engel

Über den Autor

Ulrike Engel

Ulrike ist freie Reise- und Lifestyle-Journalistin. Sie ist oft in Österreich und Tschechien in ausgesuchten Bio-Hotels mit Wellness-Extras unterwegs. Herausragende Spa's mit Ayurveda, Gastronomie mit Ayurveda Küche, Body Balance und Metabolic Balance nimmt sie gern unter die Lupe.

Hinterlassen Sie einen Kommentar