Buchtipp: „Anne rette mich!“ Kriminalroman von Mia Bruckmann

0

Ich habe heute einen besonderen Buchtipp mitgebracht, vielleicht noch ein kurz entschlossener Geschenktipp für Weihnachten, der Krimi ist auf jeden Fall der perfekte Reisebegleiter. Ich möchte euch einen kurzen Vorgeschmack auf das Buch geben, ich konnte es kaum weg lesen.

Inhaltliche Kurzbeschreibung von „Anne rette mich!“:

„Ein Anruf am frühen Morgen reißt Hauptkommissarin Anne von Hohenstedt aus dem Bett. Eine junge Frau wurde im Rosensteinpark in Stuttgart tot aufgefunden. Was anfänglich für die Mordkommission in der Hahnemannstraße 1 nach einem Routinefall aussieht, entwickelt sich rasch zum Wettlauf gegen die Zeit. Eine weitere Frau, die der Toten verblüffend ähnlich sieht, wird als vermisst gemeldet. Anne arbeitet fieberhaft mit ihrem Team daran, das Leben der alleinerziehenden Mutter, Leoni Kettler, zu retten.

Eine nahende Lösung erweist sich als Sackgasse. Der Fall gerät ins Stocken. Nun ist es Zeit für das so genannte Ritual, das Hauptkommissarin Anne von Hohenstedt und ihre eineiige Zwillingsschwester Eva in ausweglosen Situationen praktizieren.

Kurz danach steckt Anne in einem brisanten Interessenkonflikt. Ist nun alles verloren?“

Über die Protagonisten:

Anne von Hohenstedt ist leidenschaftliche Kommissarin der Stuttgarter Mordkommission. Neben ihrem Beruf ist sie außerdem Ehefrau und Mutter. Der Spagat, der sich zwangsläufig aus diesen Rollen ergibt zwingt sie, manchmal nicht ganz einfache Kompromisse zu schließen.

Albert Moshuber, genannt Berti, ist Annes Ermittlungspartner. Er ist waschechter Bayer aus München, der ab und zu in seinen Dialekt zurück fällt. Natürlich bleibt es nicht aus, dass sich Anne, die gebürtige Hamburgerin ist, und er in verbalen Missverständnissen verstricken.

Pollux, Bordeauxdogge, ist Annes vierbeiniger Partner und Defender in unübersichtlichen Situationen. Seit 2011 wurde die Stuttgarter Hundestaffel, die ursprünglich aus der dominierenden Hunderasse „Deutscher Schäferhund“ bestand, aufgelockert. Für meinen Roman fand ich das Powerpaket Pollux extrem passend.

Eva von Hohenstedt ist Annes eineiige Zwillingsschwester. Sie ist Tierärztin mit eigener Praxis in Stuttgart. Interessant für den Roman ist allerdings ihre Rolle als Schwester, denn Anne und Eva verbindet eine besondere Gabe. Diese ist besonders bei weiblichen eineiigen Zwillingen existent – allerdings noch nicht wissenschaftlich fundiert ergründet.

Der Antagonist:

Kliff ist ein rätselhafter Mann, mit einer Neigung zur Esoterik. Er mag auf den ersten Blick eiskalt und völlig durchgeknallt erscheinen… Aber ist er das wirklich?

Alle anderen Figuren sind natürlich wichtig für den Verlauf des Romans, aber wer sie sind, und was sie erleben, dürfen meine Romanleser alleine herausfinden.

Ort der Handlung:

Meine Geschichte spielt in Stuttgart. Meiner alten Heimat. Ich wurde in dieser Stadt geboren und lebte in ihr viele Jahre. In gewisser Form ist mein Kriminalroman eine Art Hommage an diese tolle Stadt, die mich natürlich wesentlich geprägt hat.

Die Straßen und Orte im Roman sind real. Wer mag, kann im Internet recherchieren. Ich wünsche viel Spaß dabei. Selbstverständlich habe ich auch einen Protagonisten im Roman, der als Urschwabe im Landesdialekt spricht. Wer das nicht verstehen sollte, kann im „Schwäbisch-Hochdeutsch-Übersetzer“ im Internet sich die Dialoge verständlich machen.

Leseprobe: ein kleiner Ausschnitt des Epilogs

Kleingartenanlage Waldbad, Grünwalderstraße in Stuttgart.

Obwohl es bereits 9 Uhr war, wollte es nicht hell werden. Schummriges Licht hüllte die Umgebung in eine milchglasartige Szenerie. Es war kalt. Die Temperatur maß gerade einmal 3,3 Grad Celsius. Graue Wolken standen tief am Himmel. Sie glichen dicken Schafen mit verschmutztem Fell. Ihre Anwesenheit schien jegliche Geräusche zu dämpfen oder ganz zu verschlucken, denn von der nahen Kräherwaldstraße waren keinerlei Motorengeräusche zu hören. In den Bäumen und Sträuchern der Anlage hingen vereinzelt Nebelschwaden. Wie Zuckerwatte klebten sie an den noch kahlen Ästen.

Es regnete bereits seit den frühen Morgenstunden. Dicht an dicht fielen die feinen Tropfen zur Erde herab. Das Prasseln erzeugte auf dem Boden und den Laubendächern ein monotones Geräusch.
Trotz der Feuchtigkeit lag ein holziger Geruch von frischen Sägespänen in der Luft, die beim Fällen alter Baumstämme am Vortag entstanden waren. Einige der Hütten waren schlicht gehalten, andere moderner. Vereinzelt waren Dachrinnen zu sehen, die in Regentonnen mündeten. Auch von dort war ein gleichförmiges Plätschern zu hören. Zwei Lauben trugen Solarzellen auf dem Dach. Eine davon gehörte Holger Mankowski……mehr könnt ihr auf dem Blog von Mia unter Leseprobe nachlesen.

Über die Autorin Mia Bruckmann

Mia Bruckmann wurde 1967 in Stuttgart geboren. Sie schreibt gerne Geschichten. Dabei vermischt sie ihre fiktive Handlung mit Erlebnissen aus ihrer Arbeitswelt als Social Coach, Ehefrau und Mutter zweier Kinder. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Schleswig Holstein. Sie ist nicht nur Autorin, sie ist auch Bozibumä in einem kleinen Unternehmen der besonderen Art. Diese Beschreibung hat mich einfach fasziniert.

Nur kurz möchte ich zitieren, wie Mia sich und ihr Unternehmen beschreibt:

„Wie, euch ist die Berufsbezeichnung nicht bekannt? Ich wette, viele von euch sind das ebenfalls! Nun, um das große Fragezeichen aus eurem Kopf zu entfernen beschreibe ich euch einfach meine Tätigkeit:

Botanikerin – ich hege und pflege eine sehr seltene Art der Nachtschattengewächse. Der Name des Gewächses ist:“ Philippus Husbandus“. Die Übersetzung ins Deutsche lautet gemäß Duden „Ehemann“.

Zwei kleine bzw. mittelgroße wilde Dinosaurier machen mich zur Zirkusdompteurin, die ich in Schach halte. Die Gattung des einen Sauriers lautet: „Türannusminisaurius“. Er ist unberechenbar launisch, brüllt und tobt wenn er in seine Schranken verwiesen wird und ist dann nur durch konsequente Ermahnung und natürlich für gutes Verhalten verstärkende Leckereien zu bändigen. Der andere ist ein „Rafftusmitnixzufriedenus“ Saurier. Auch er ist nicht leicht zu händeln, da er unter „Futterneid“ leidet.“.

Neben den zweibeinigen Mitgliedern des speziellen Unternehmens leben auch vierbeinige mit im Haus. Für die Stubentiger bin ich der Buttler. Na ihr wisst doch: Hunde haben Herrchen und Katzen Personal. Genau so ist das bei uns auch.

Kurzum ich bin in diesem Unternehmen, in dem ich Tag aus und Tag ein 24 Stunden tägig bin das Mädchen für alles. Und was soll ich sagen Leute, ich liebe diesen Job. Kein Tag gleicht dem anderen. Ich darf kreativ und frei arbeiten. Keiner schreibt mir vor, wie ich handeln, planen und durchführen soll. Ich bin sozusagen selbständige Unternehmerin.“ Kurz gesagt Bozibumä

Den Krimi Anne rette mich!“ können sie direkt auf dem Blog von Mia bestellen.

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere