Königliche „Zeit für mich“ im Schloss Berg

0

Meine heutige Reise, die ganz unter dem Motto „Wohlfühlen und genießen – Zeit für mich“ stand, führte mich in das Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg in Nennig an der Mosel. Inmitten der Weinberge verzaubert mich die luxuriöse Wohlfühlresidenz, in der ich mich so richtig verwöhnen lassen möchte. Der Hotel-Shuttle holt mich ab und ich komme mir, schon beim Betreten des Hotels, ein bisschen wie eine Prinzessin vor. Zum Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg gehört die mediterrane Villa und das bezaubernde alte Renaissance-Schloss.

Victor´s Residenz 2

Das Haus ist im römischen Stile eingerichtet, da sich eine größere römische Stätte, nur 10 Minuten entfernt, in der Villa Borg befand. Die U-Form dieser Villenanlage ist ganz typisch für die römische Zeit und deshalb hat man sich beim Bau des Hauses sowohl innen als auch außen dafür entschieden und das römische Motto aufgegriffen. Das Schloss selber ist ein Renaissance-Schloss, eine ehemalige Wasserburg aus dem 11. Jahrhundert, die sich auf drei Gebäudeteile verteilt, dem Schloss, Mediterrane Villa und Scheune, wo heute das schicke, rustikale Restaurant untergebracht ist.

Ich beziehe für die Zeit meines Aufenthaltes die luxuriöse Götter-Suite Merkur in lindgrün und bin überwältigt. Die sieben Göttersuiten sind nach römischen Göttern benannt. Das große Zimmer bietet einen separaten Wohnraum mit schweren Möbeln der vergangenen Zeit, aber allen modernen Annehmlichkeiten, wie der 32-Zoll-Flatscreen-TV und die Nespresso Maschine. Durch den großen Durchgang gelangt man in den separaten Schlafraum, der ein großes, bequemes Bett für mich bereit, in dem ich, wie auf Wolken gebettet, geschlafen habe. Abends wurde mein Bett zur Nacht vorbereitet, so dass ich nur noch hinein schlüpfen brauchte und ein süßer ¨Gute Nacht Gruߨ wartete auf dem Nachtschrank.

Götter-Suite Merkur 3

Zwei wunderschöne Marmorbäder standen mir zur Auswahl, dies kommt daher, weil die Suiten aus zwei Zimmern umgebaut wurden und man die Bäder gelassen hat, was ein besonderen Komfort bietet. Entweder getrennte Bäder für Mann und Frau, oder ein Gästebad für Besucher, ich habe natürlich nur eines benutz. Die Suite hatte aber auch zwei kleine Terrassen mit tollem Blick in die Weinberge und den Poolbereich.

Am ersten Abend speiste ich in dem gemütlichen Victor´s Landgasthaus „Die Scheune“, mein erster deutscher Spargel mit leckerem Fisch. Da ich ganz allein war, wollte mir die aufmerksame, sehr freundliche Bedienung gleich etwas zum lesen bringen. Zu meinem Abendessen gab ist Moselwein, wie sollte es auch anders sein, wenn man an der Mosel ist.

Restaurant Bacchus

Den nächsten Tag begann ich mit einem richtig guten Frühstück vom umfangreichen Buffet im Restaurant Bacchus. Das frisch zubereitete Omett war richtig gut. Man kann hier von 7.30 – 11.00 Uhr in der Woche, am Wochenende sogar bis 12.00 Uhr frühstücken. Und nun begann meine ganz private Verwöhnzeit.

Frisch und schön nach HydraFacial Deluxe Gesichtsanwendung

Beautyfarm 2

Im Spa erhielt ich eine neue HydraFacial™ Deluxe Gesichtsanwendung, diese dauerte 90 Minuten und danach war ein Wahnsinnsergebnis zu sehen. Der Soforteffekt war echt sichtbar, mein Teint strahlte und war absolut frei von Unreinheiten, ich war auch der Meinung, ich hatte weniger Falten. Die Spa-Leiterin Katja Eggert erläutert mir zuerst einmal was diese spezielle Gesichtsbehandlung bewirkt, es werden alle, wirklich alle Unreinheiten der Haut entfernt , überschüssige Lymphe abtransportiert und die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt.

Frau Echart 3

Als erstes wird die Haut gereinigt, dann wird die Lymphdrainage gemacht, bei der die überschüssigen Lymphstauungen und Schlackestoffe abtransportiert werden. Nun kommt der Peelingschritt, sie trägt als nächstes die Fruchtsäure auf. Der nächste Schritt ist der maschinelle Reinigungsschritt, bei dem wirklich alle Unreinheiten entfernt werden. Das erinnert ein bisschen an absaugen, tut aber nicht weh. Nach der Gesichtsmaske macht Frau Eggert eine entspannende Gesichtsmassage, ich genieße jeden Schritt und fühle mich so verwöhnt, ja das ist echt mal Zeit nur für mich. Nun trägt sie den Pflegecocktail aus Hyaluron und Antioxidantien auf und dann geht sie mit einer Rotlichtlampe über die Haut, damit wird die Kollergenbildung angeregt und die Rötungen der Haut gemildert. Zum Schluss wird eine passende Abschlusspflege aufgetragen. Zwischendurch als die Maske einwirkte erhielt ich noch eine Handmassage.

nach Behandlung 2

Das Ergebnis hat mich echt begeistert, meine Gesichtshaut fühlte sich so schön weich und gepflegt an, denn sonst habe ich eine sehr trockne Haut und ich war auch der Meinung, dass ich danach sichtbar weniger Falten hatte.

Schloss Malbrouck 2

Den Nachmittag und Abend begleitete mich Frau Lefebre und wir erkundeten die Umgebung. Da sich das Hotel am Dreiländereck Deutschland – Luxemburg – Frankreich befindet, machten wir kurz mal einen Ausflug zum Chateau de Malbrouck in Frankreich, über einen doch einmaligen Kreisel, der drei Ausfahrten hat und jede führt in ein anderes Land.

Dann starteten wir zu einer kleinen, entspannten Wanderung auf dem Cloefpfad, leider schafften wir, aus Zeitgründen, nicht den kompletten Wanderweg. Auf der Cloef hatten wir einen sensationellen Ausblick auf die Saarschleife. Bei der Wanderung kamen wir an einer Straußenfarm vorbei, wo die Frühlingsgefühle des Straußenmännchens unübersehbar waren, erst hat er mit mir gebalzt, sich dann aber doch für sein Weibchen entschieden. Wir stiegen den wild romantischen Pfad hinab zum Steinbachthal. Am Wasser hatten wir es uns, bei einem kleinen Picknick, gut gehen lassen. Die beeindruckende Vegetation hat mich fasziniert, die Bäume wachsen fast quer zum Hang und sind gut mit Moos bedeckt. Vogelgezwitscher begleitete unsere Wanderung.

Am Abend ging es an die Mosel zum Weingut Boesen in Palzem zur Weinverkostung. Uns begrüßte die Winzerfamilie Silvia, Alois und Markus Boesen mit einem hauseigenen Sekt und den Hofhund Bobby natürlich darf ich nicht vergessen. Der Jungwinzer Markus Boesen erzählte uns, Wissenswertes über den Betrieb und wie er dazu gekommen ist, Winzer zu werden. Auf dem Weingut im rheinland-pfälzischen Palzem dreht sich schon seit drei Jahrzehnten alles um die Traube. Markus hatte erst im nahen Luxemburg im Bankwesen gearbeitet und hat sich nun entschlossen doch den Betrieb zu übernehmen, er machte die Winzerausbildung, die er 2011 mit Bravur bestand und ist jetzt Winzer mit ganzer Leidenschaft. Dies merkten wir einfach, als er uns den Betrieb zeigte und wir die Weinverkostung machten. „Sonnenverwöhnte Hanglagen, beste Bodenverhältnisse und viel Liebe zum Detail, das ist das Geheimnis unserer Moselweine aus Palzem. Von Riesling bis Elbling, von Burgunder bis Regent, Sie finden Sie eine große Auswahl an spritzig-fruchtigen bis vollmundigen Weinen.“ so Markus.

Weingut Boesen, Foto Weingut

Weingut Boesen, Foto Weingut

Wir machten aber keine alltägliche Weinverkostung, wie man sie so kennt, wir sind an den „Weinfässern“, den Stahlbehältern und verkosteten den fertigen Wein direkt aus dem Fass. Zu jedem Wein erzählte er uns das Wichtigste und es wurde immer lustiger. Solch eine schöne Weinverkostung hatte ich bisher noch nicht erlebt, danke dafür.

Zum Abendessen geht es im Victor´s in das Restaurant „Bacchus“ und genau für dieses Restaurant, hat der Winzer Markus Boesen einen speziellen Wein mit dem Name „Bacchus“ kreiert und ein ganz eigenes Etiket mit Gott Bacchus entworfen. Diesen Wein haben wir dann auch passend zu unserem Essen genossen. Die Küche des Restaurants verwöhnte uns mit leckeren Speisen, das Hotel hat wirklich eine ausgezeichnete Küche.

Moselradtour 1

Am nächsten Morgen starteten wir mit dem Rad an die Mosel und machten bei herrlichem Wetter eine Radtour an der Mosel entlang. Schön gemütlich fuhren wir von Remich immer links am Moselufer bis nach Schengen in Luxemburg. Wir besuchten den geschichtsträchtigen Ort und das das Europadenkmal.

Von Schengen hat wohl schon jeder Europäer etwas gehört. Das erste Schengen Abkommen vor 30 Jahren hat das kleine luxemburgische Moselstädtchen berühmt gemacht. Das Schengener Abkommen vom 14. Juni 1985 war das Übereinkommen zwischen den Regierungen der Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion, der BRD und Frankreich über den schrittweisen Abbau der Kontrollen des Personenverkehrs an den gemeinsamen Grenzen. Auf einer Bank am Europadenkmal, direkt am Moselufer, machten wir wieder unser Picknick, eh es auf der luxemburgischen Seite der Mosel wieder zurück ging. Leider war der Radweg auf dieser Seite im Bau und deshalb auch nicht so schön.

Entspannende Auszeit im Wellnessbereich

Pool 2

Danach habe ich es mir im Wellnessbereich so richtig gut gehen lassen. Eine Runde schwimmen im Pool, dann Whirlpool und ruhen bei dem tollen Wetter auf der Terrasse. Die wärmende Sonne spüren, den Gedanken freien Lauf lassen und einfach nur genießen. Ich kann mal so richtig abschalten und lass mir die Getränke schmecken, die mir von der netten Mitarbeiterin serviert wurden. Man hat auch die Möglichkeit einen kleinen Snäck zu sich zu nehmen.

Dann noch etwas schwitzen und die verschiedenen Saunen und das Dampfbad testen. Total entspannt musste ich doch die Uhrzeit beachten, denn leider war dann meine wunderschöne „Zeit für mich“ im traumhaften Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg zu Ende. Der Hotelshuttle brachte mich zum Flughafen und es ging wieder heim.

Schloss Berg 6

Fazit: Das Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg kann ich in jeder Hinsicht nur empfehlen, ein Luxusurlaub zum Wohlfühlen. Sie werden in der 5*S-Residenz mit italienischen Flair und historischen Charme mit außergewöhnlicher Herzlichkeit rundum verwöhnt.

Schloss Berg 9

Fotos Gariele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar