Kuren und Wellness wie die alten Griechen und Römer in Griechenland

Rate this post

Bisher kaum bekannt ist die Wellness-Region Nord-Evia, eine der ruhigsten Gegenden Griechenlands rund um den Kurort Edipsos. Die gut erreichbare Region ist ein Geheimtipp für Erholungssuchende und Wellness-Freunde.

Viel leichter als die rund 175 Kilometer lange Insel Evia ist kaum eine andere griechische Insel zu erreichen. Die Flugzeit zum Airport von Athen, der aus Deutschland von vielen Low-Cost-Airlines angeflogen wird, beträgt zwischen knapp zwei (von München) und maximal drei Stunden (von Hamburg). In gut einer Stunde hat man die Strecke von Athen zur Inselhauptstadt Chalkida überbrückt. Den Norden der Insel erreicht man per Flugzeug alternativ auch über Volos, das ebenfalls von Deutschland aus angeflogen wird. Zwischen dem nördlich und westlich gelegenen Festland und dem Kurort Edipsos verkehren zudem verschiedene Autofähren. Schnell und preiswert ist somit dieses Urlaubs-Idyll zu erreichen.

Geografisch ähnelt der Norden Evias mit seinem milden Klima dem nördlich gelegenen Thessalien. Sanfte, dicht bewachsene Hügel prägen die idyllische Landschaft, die zu ausgedehnten Wanderungen durch Pinien- und Platanenwälder einlädt. Und natürlich sind zahlreiche Spuren der antiken Vergangenheit der Region erhalten. Auch kulinarisch hat der Norden Evias einiges zu bieten. Frischer Fisch aus dem Meer, das nirgendwo mehr als zehn Kilometer entfernt ist, gehört zu fast jedem Mahl. Auf den fruchtbaren Ebenen werden Weingärten und teilweise uralte Olivenhaine gepflegt. So kommen regionale Speisen und Getränke natürlich immer frisch auf den Tisch.

Schon vor mehr als 3000 Jahren besuchten Menschen die Quellen des Herkules auf der Suche nach Heilung. Damit ist Edipsos einer der ältesten Kurorte Europas. Schon die römischen Kaiser wussten nicht nur die heißen und mineralreichen Thermalbäder zu schätzen, sondern auch das kalte, klare Trinkwasser der benachbarten Quellen. Heute bieten zahlreiche Wellness-Einrichtungen eine breite Palette an Wohlfühlanwendungen an. Das Thermalwasser wirkt sich auf mehrere Krankheiten heilend aus, so die Heilung oder Besserung von Arthritis, chronischen Rheumatismus, Gelenkentzündungen, Gelenkversteifung, Neurosen, Neuralgien, Hüfte- und Rückenschmerzen, Migräne, Frauenleiden, Rachitis, Leber- und Milzleiden

Edipsos befindet sich unaufhaltsam im Aufschwung. Luxushotels und Ferienapartments bzw. -häuser mit individuellem Charakter locken jährlich viele Touristen an. Das Angebot an modernen Badeanstalten, Schönheitsprogrammen sowie Freizeitgestaltung wird immer größer. Eine bunte, seit ihrer frühesten Geschichte multikulturelle Stadt, die jedem begeistern wird. In Limni, einem reizenden, kleinen Städtchen, mit seinen im traditionellen Stil erbauten Häusern, den typischen Tavernen und seinem kleinen Hafen mit der Promenade kann man das beschauliche Leben der einheimischen Bevölkerung erleben und erfahren. Hier im antiken Elimnio sollen Zeus und Hera Hochzeit gefeiert haben. In der Antike befand sich im nahen Orobiai ein Orakel des Apollon. In der Nähe gibt es auch drei Klöster: Agia Irini, ein relativ junges Nonnenkloster, Ossios David, ein überregional bekanntes Kloster sowie Galataki, das älteste Kloster im Norden von Evia. Heute spielt in Limni der Tourismus eine wichtige Rolle. Limni ist umgeben im Norden vom Bergmassiv Xiron (990 Meter) und im Osten das Kandili-Gebirge (1.225 Meter).

Für Wanderer, Mountainbiker und Naturgenießer ist das Gebiet ein wirklicher Geheimtipp, denn nur wenige kennen die Qualitäten der zweitgrößten unbekannten Wanderinsel Evia, die mit herrlicher Natur aufwartet. Üppige Vegetation soweit das Auge reicht, inmitten von Platanen, Tannen- und Fichtenwäldern und idyllischen Bergdörfchen. Das malerische Fischerdorf Lichada liegt in der nördlichsten Spitze der Insel Evia. Entlang der Westspitze sind mehrere flache Strände zu finden, welche mit kleinen Buchten und kleinen Deltas ideal zum ungestörten Baden auch für Familien mit Kindern geeignet sind. In der Nähe von Lichada kann man im Ort Gialtra sogar die Thermen besuchen.

Fotos Visit Evia

Gabriele Wilms
Über Gabriele Wilms 992 Artikel
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*