Romantik Hotels führt uns auf Genussreise durch die Schweiz

0

Ich habe mich auf eine Genussreise mit allen Sinnen durch einen Teil der Schweiz begeben und möchte nun darüber berichten, kommen Sie mit und begleiten Sie mich. Genussreise – das ist natürlich gutes Essen, tolle Hotels – die Romantik Hotels der Schweiz, eine wunderschöne Landschaft zu betrachten, aus dem Panoramazug oder auf dem Schiff und den Sommer riechen – also mit allen Sinnen.

BMI Flugzeug 1

Begonnen hat der Genuss bereits in München/Flughafen beim Einstieg in das himmelblaue, kleine Flugzeug der BMI Fluggesellschaft, gerade mal 9 Passagiere an Bord, da komme ich mir gleich etwas vor, als fliege ich mit dem Privatjet nach Bern Belb. Bern Belb ist ein richtig niedlicher Flughafen, hier können nur kleine Flugzeuge landen und das Kofferband ist geschätzt gerade mal 8 Meter lang. Mit dem Taxi geht es in das erste Romantik Hotel Landhaus Liebefeld.

Romantik Hotel Landhaus Liebefeld

Landhaus Liebefeld 14 Platanengarten

Im wunderschönen Platanengarten des Romantik Hotels Landhaus Liebefeld werde ich vom Gastgeber Jos de Wolf empfangen und gleich geht der kulinarische Genuss mit kleinen Kostehäppchen los. Der Könizer Deutschrittervogt Abraham Stettler hat 1671 das Landhaus auf dem Gut in Liebefeld, unweit von Bern, erbauen lassen.

Landhaus Liebefeld 13

Im Laufe der Zeit hatte das Gut viele Besitzerwechsel. Von 1864 bis 1910 wurde hier zum Beispiel Bier gebraut und das Herrenhaus zur Schenke umgestaltet. Seit dieser Zeit war immer Gastgewerbe in den ehrwürdigen Räumen. Am 16.09.2004 ist das Landhaus Liebefeld durch einen Störfall in der Elektroinstallation im Zwischenboden vom alten Dachgeschoß fast völlig abgebrannt. Die Familie de Wolf hat das Landhaus wieder aufgebaut und heute begrüßen Sie die Gäste in einem romantischen, angenehmen Ambiente, wo sich jeder wie „zu Hause fühlen“ soll.

Es wurden fünf schöne, exklusive Gästezimmer und eine traumhaft schöne Juniorsuite, die Platanen-Suite eingebaut. In freundlichen, mediterranen Farben wurde diese mit zum Teil historischen Elementen wohnlich eingerichtet.

Die lichtdurchflutete Platanen-Suite in den alten Sandstein-Mauern ist ein ganz privates Verwöhnprogramm, sie wurde mit faszinierenden, harmonischen und mit modernen Komponenten der gehobenen Art gestaltet. Im fantastischen Marmorbad heißt es Wellness für Körper und Geist und die Seele baumeln lassen.

Eine Besonderheit ist der Wein-Gewölbekeller aus dem 16. Jahrhundert mit Kerker, er stammt aus der Zeit als noch die Landvögte im Landhaus Liebefeld regierten. Über 400 Weine lassen die Herzen der Weinliebhaber höher schlagen und liegen zu Ihrer Auswahl bereit. Im traumhaften Bankettsaal im Dachgeschoss vom Landhaus-Liebefeld kann man in Feste, wie zum Beispiel Hochzeiten im romantischen Ambiente feiern. Die kulinarisch hervorragende Küche überzeugt jeden Gaumen.

Historischer Stadtrundgang „zu Tisch im alten Bern“

Zunfthaus 4

Mit der Buslinie 10 kann man ganz bequem in die Stadt Bern fahren und hier zum Beispiel einen Stadtrundgang „zu Tisch im alten Bern“, Ess- und Trinkgewohnheiten von anno dazumal in Bern, erleben. Im historischen Kostüm führt uns die Patrizierin Rosina Sinne durch die Berner Altstadt, deren unverkennbares Merkmal die 6km langen Lauben, Arkaden – eine der längsten gedeckten Einkaufspromenaden Europas bilden.

Die Laubengänge gehen auf die früheste Stadtentwicklung um 1191 zurück und dienten bereits damals als Schutz für die Unterbringung der Marktstände und Geschäfte. Wir gehen durch die Gassen und sie erklärt uns an Hand der Geschichte, wo man früher seine Speisen und Getränke kaufte, teilte uns Rezepte mit. Wir erfahren zum Beispiel, dass Wein Grundnahrungsmittel war und jeder selbst Gefangene einen Liter Wein pro Tag bekommt.

Über 100 historische Brunnen in der Berner Altstadt erinnern noch heute als farbige Relikte an mittelalterliche Zeiten. Diese öffentlichen Brunnen dienten im Mittelalter als Wasserversorgung der Bevölkerung, zum Wäsche oder das Werkzeug zu waschen und die Tiere zu versorgen. Bis heute hat das Brunnenwasser Trinkwasserqualität und somit verteilte die herrschaftliche Dame „Familienkristall“ – Becher und wir erfrischten uns mit dem sauberen Wasser.

Kostpoben im Zunfthaus 1

Zum Abschluss ging es ins Zunfthaus der Zunftgesellschaft zu Metzgern Bern, seit 1420, wurde das Gebäude 1769/70 neu errichtet und zeigt noch heute die älteste Küche der Stadt. Hier erwartet uns die Cousine Antoinette Wyttenbach mit historischen, kulinarischen Köstlichkeiten, die wir probieren durften.

Romantik Hotel Hornberg in Saanenmöser

Romantik Hotel Hornberg,10

Mit dem Panoramazug geht es, bei einer wunderschönen Fahrt durch die Berge der Schweiz von Bern nach Saanenmöser zum Romantik Hotel Hornberg, hier holt uns der Gastgeber Christian von Siebenthal am Bahnhof ab. Von meinem romantischen Zimmer, im Chalet-Stil mit viel Holz, unterm Dach und dem Balkon habe ich einen wunderschönen Blick auf die umgebene Bergwelt von Gstaad. Bereits in dritter Generation führt die Schweizer Familie das Hotel. 1936/37 haben es Helene und Werner von Siebental mit 24 Betten eröffnet. 1970 übernahmen Elisabeth & Peter von Siebenthal-Wild mit der gleichen Leidenschaft zur Gastlichkeit das Hotel. Und 2003 wurde es von den heutigen Gastgebern Brigitte & Christian Hoefliger – von Siebenthal übernommen und wird mit einer ganz besonderen Herzlichkeit geführt.

Bio-Badeteich 4

Als erstes teste ich den wunderschön angelegten Bio-Schwimmteich und den Pool, den Saunabereich und entspanne mich so richtig gut. Im Saunabereich können Sie in der großen Bio-Sauna, der rustikalen finnischen Sauna oder dem Dampfbad ins Schwitzen kommen. Ein Kneippbrunnen im Freien rundet das Wellnessangebot ab.

Hotelchef Christian von Siebenthal, Küchenchefs Sascha Koffler und Michael Rindlisbacher

Hotelchef Christian von Siebenthal, Küchenchefs Sascha Koffler und Michael Rindlisbacher

Ein Blick hinter die Kulissen heißt es dann, wir besuchen die Küche des Hotels mitten im Hochbetrieb und dürfen den Köchen über die Schultern schauen. Es ist unwahrscheinlich spannend wie solch ein Küchenablauf funktioniert, Hand in Hand wird alles frisch zubereitet und jeder einzelne weiß ohne ein Wort, was er zu tun hat. Die beiden Küchenchefs Michael Rindlisbacher und Sascha Koffler geben uns einen kleinen Einblick in die Küchenphilosophie.

Spagetti an eine Tomaten-Chili-Sauce mit Meeresfrüchten und gebratenen Black Tiger  Crevetten

Spagetti an eine Tomaten-Chili-Sauce mit Meeresfrüchten und gebratenen Black Tiger Crevetten

Und von der ausgezeichneten Küche konnten wir uns dann persönlich bei unserem Menü auf der Terrasse mit Blick auf die Berge genießen. Nach dem köstlichen Essen nehmen wir noch einen Absacker in der rustikalen Bar. Im Chalet-Stil mit gemütlicher Kaminecke kann man perfekt den Tag ausklingen lassen.

Fahrt mit dem Panoramazug „Goldenpass“

Fahrt mit Panoramazug 1

Am nächsten Tag fahren wir wieder mit dem Panoramazug, dem „Goldenpass“ an den Genfer See nach Montreux und dann weiter mit der Bahn zu unserem Ziel nach Morges. Dank der Panoramafenster im Goldenpass können wir wirklich jeder Gipfel der Bergwelt sehen, eine traumhaft schöne Strecke. Allein die Zugfahrt war ein ganz besonderer Genuss, meine Kamera musste immer wieder diese Landschaft festhalten.

Ein besonderer Tipp zum Goldenpass ist der Schokoladenzug, der jetzt im Juli und August jeden Tag, im September und Oktober jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag fährt. Die Fahrt startet 8.30 Uhr in Montreux mit Kaffee und Gipfel im Zug. In Broc Fabrik angekommen wird die Schokoladenfabrik „Crailer-Nestle“ besichtigt. Besuch der Altstadt von Gruyéres, Weiterfahrt zur Schaukäserei „La Maison du Gruyéres“ und Besuch dieser, danach geht´s zurück nach Montreux. Der Preis liegt zwischen 49,- und 99,- CHF, dabei sind die Bahnfahrt 1. Klasse, Reservierung, Bus-Transfer und die Eintritte in die Schokoladenfabrik und Schaukäserei enthalten.

In Morges angekommen nimmt uns der Hoteldirektor Yannick Juillart in Empfang und laufen wir durch die Stadt zum Hotel, dabei können wir das bunte Markttreiben der lebendigen Kleinstadt beobachten. Unser Weg führt uns direkt an das Ufer des Genfer Sees zu Romantik Hotel Mont-Blanc au Lac, im französischen Teil der Schweiz.

Romantik Hotel Mont-Blanc au Lac

Hotel du Mont-Blanc 1

Direkt an der schönen Morger Seepromenade des Genfer See liegt das schöne Romantik Hotel Mont-Blanc au Lac, gegenüber dem malerischen alten Hafen. Beim romantischen Frühstück auf der Hotelterrasse kann man das rege Treiben im Hafen und auf der Promenade beobachten und die Morgensonne genießen, so beginnt ein Tag mit einem Strahlen im Gesicht.

Seit 1857 prangt das Gebäude des Hotels in dieser spektakulären Seelage und bietet bei richtigem Wetter den Blick auf den majestätischen Mont Blanc, der dem Hotel auch den Namen gab.

Hotel du Mont-Blanc 3 Gästezimmer

Die 45 elegant und romantisch dekorierten Zimmer verfügen fast alle über einen einmaligen Blick auf den See und sind voll klimatisiert. Richtig romantisch mit Blümchenvorhängen und hochwertigen Möbeln lassen einen gleich heimisch fühlen.

Hotel du Mont-Blanc, Seeblick Restaurantterrasse 2

Im Sommer steht Ihnen das Terrassen-Restaurant zur Verfügung. Dort haben wir die gute Küche des Hotels beim Lunch und beim Abendessen genossen und dabei leckeren Wein aus der Region probiert. Von der Terrasse genießt man ebenfalls den fantastischen Seeblick und kann Seeluft schnuppern.

Hotel Mont-Blanc, Hoteldirektor Yannick Juillart

Hotel Mont-Blanc, Hoteldirektor Yannick Juillart

Weinkultur am Genfer See

Nostalgische Bahn 1

Wein aus der Schweiz ist ja eher unbekannt und so machen wir einen Ausflug mit dem historischen Bus zur Weinverkostung zum Weingut von David Kind – der Domaine de Terre-Neuve in den Weinbergen des Genfer Sees.

Weingut von David Kind – der Domaine de Terre-Neuve 5

Wir haben 10 Sorten Wein von Chasselas, Pinot-Gris, Chardonnay uns Pinot-Nior, um nur einige zu nennen, probiert und ich war von der Qualität begeistert, der Pinot-Nior war mein Favorit. Die Preise liegen zwischen 9,50 – 19,00 SFr. Und können sogar per Internet bestellt werden. Ich muss feststellen – Schweizer können guten Wein herstellen.

Der Winzer David hat mit seinen Weinen schon sehr viele Preise geholt. Bei der Selektion der Waadtländer Weine 2015, eine der bedeutendsten Weinwettbewerbe im Kanton Waadt, der Pinot Noir de Lys 2014 den ersten Platz in der Kategorie Pinot Noir und erhält die Master-Trophäe für das beste Ergebnis aus allen Kategorien

Romantik Hotel LÀuberge d`Hermance

Bootstour über den Genfer See 5

Am nächsten Tag unserer Rundreise fahren wir mit Speed über den Genfer See. Der Hotelbesitzer Wehren des Romantik Hotel LÀuberge d`Hermance holt uns mit seinem Boot von Morges ab und bringt uns auf die andere Seite des See, gleich neben der französischen Grenze, wo sich sein Romantik Hotel befindet. Auf dem See können wir beim kleinen Picknick mit Blick auf Michael Schumachers Villa die ersten Köstlichkeiten der Küche des Hotels schmecken lassen.

Romantik Hotel LÀuberge d`Hermance 3

Das kleine Hotel liegt in einer der engen Gassen, idyllisch im Herzen des mittelalterlichen Grenzdorfes Hermance am Genfer See.

Die sieben charmanten, gemütlichen Gästezimmer lassen die persönliche Handschrift der Gastgeber mit viel Liebe zum Detail erkennen. Mit einer warmen Eleganz in einer subtilen Mischung von Stilen, die von modernen Möbeln, Kunstwerken, traditionellen Möbel, Holzbalken und alten Steinen inspiriert wurden. Dieses Haus hat eine Seele und lädt zum Wohlfühlen ein.

Das liebevoll eingerichtete Restaurant mit Kamin und die wunderschöne Terrasse lassen die kulinarischen Genüsse zum Erlebnis für die Sinne werden. Der gastronomischer Leiter und Küchenchef Andreas Keese kommt aus meiner Heimat Sachsen-Anhalt, aus Magdeburg und wir machen als erstes einen Spaziergang zu seinen Bio-Bauern und Winzer. Er versucht seine Speisen regional zu kochen.

Romantik Hotel LÀuberge d`Hermance 4, Häppchen auf Sonnenblumen

Von seiner Kochkunst konnten wir uns später bei einem erstklassigen Menü überzeugen. Nicht nur der Geschmack, der Gaumen wurde verwöhnt, sondern das Auge isst ja mit. So wurde ein Vorspeise auf einer Sonnenblumenblüte serviert. Besonders lecker war der Fisch im Tintenfischmantel, so schwarz sah er erst ein wenig unappetitlich wie Hundehäufchen aus, sorry, aber echt lecker.

Das Hauptgericht war Hühnchen im Salzteig, das Huhn wurde am Beistelltisch, vor unseren Augen, mit Hammerschlägen von seinem Mantel befreit und dann angerichtet. Ein wahrer Genuss.

Raddampfer 1

Raddampfer 3

Mit dem Zahnraddampfer fuhren wir über den Genfer See nach Nyon und von dort mit dem Zug zurück nach Bern. Die letzte Station war noch einmal das Romantik Hotels Landhaus Liebefeld, in dem wir übernachteten. Leider hatte das Restaurant geschlossen und deshalb hatten wir zum Abendessen noch einmal einen Ausflug in die Innenstadt nach Bern mit dem Bus gemacht.

Bern von oben

Bern von oben

Vom Flughafen Bern Belb ging am nächsten Tag unser Flug mit BMI zurück nach München und wieder kamen wir uns wie VIP Gäste bei neun Passagieren vor.

Genfer See

Genfer See

Fazit: Es lohnt sich auf jedem Fall die Romantik Hotels der Schweiz zu besuchen, jedes ist individuell und auf seine Art richtig schön, Gastgeber mit besonderer Herzlichkeit und Leidenschaft bis hin zu jedem Mitarbeiter.

Fotos Gabriele Wilms

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar