Gegen Schul-Stress – Yoga als Schulfach

0

Berichte von überlasteten Lehrern, unruhigen Klassen mit hyperaktiven Kindern kennt man zur Genüge. Wenn Sozialpädagogin Marion Herrmann-Gorzolka die Klasse betritt, gibt es diese Probleme nicht.

Schulyoga

Die 42-Jährige hat einen ganz besonderen Beruf: Sie ist Yoga-Lehrerin. Zurzeit gibt sie im Rahmen des Projekts „Gesunde Schule“ von der Techniker Krankenkasse Yoga-Unterricht für die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Flurstraße, Düsseldorf. Ziel ist es, den Kindern dabei zu helfen, mit Stresssituationen besser fertig zu werden. Laut einer Forsa-Umfrage ist jedes zweite Kind von der Schule gestresst. Jede Schule, die sich an dem Programm beteiligt erhält bis zu 5000 Euro. Aber: „Es ist nicht das Yoga, das wir kennen“, sagt Andrea Kleinbreuer über den Unterricht. Auf spielerische Weise sollen die Kinder lernen, vom hektischen Schulalltag abzuschalten. Auch solle das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt und ihr Vorstellungsvermögen angeregt werden.

Von Anfang an gelingt es der Lehrerin in ihren Unterrichtsstunden, die Kinder in ihren Bann zu ziehen: Bei Kerzenschein und sanfter Musik erzählt sie mit leiser Stimme Geschichten über Zauberwelten, in denen Indianer leben, mit goldenen Brücken, grünen Wiesen und Pferden. Dann ist es mucksmäuschenstill in der Klasse und alle machen freudig jede Übung mit, die die Yogalehrerin vorführt. Der Unterricht beinhaltet Entspannungsphasen, bei denen die Kinder die Köpfe ruhig auf die Arme legen aber auch aktive Elemente. Dann werden Adler und Bäume imitiert, auf einem Bein balanciert oder die Kinder massieren sich paarweise gegenseitig den Rücken. Dass der Klasse die Yoga-Stunden Spaß macht, zeigen auch die Kommentare der Kinder: „Mir gefällt das Wasser am besten“, sagt die sechsjährige Emanuela. Damit meint sie eine Übung, bei der die Kinder so tun, als wären sie Pferde, die von ihren Reitern unter einem Wasserfall gewaschen werden.

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar