Spiritual SPA hinter ehemaligen Klostermauern

0

Ein luxuriöses Reich der Sinne in 500 Jahre alten Klostermauern bietet der Spiritual Spa im luxuriösen Hotel Klosterbräu in Seefeld. Individuell abgestimmte Zeremonien und Gregorianischer Mönchsgesang stimmen den Erholungsprozeß ein.

Fußmassage mit Doktorfisch

Dieser 3000 Quadratmeter große SPA trägt eine klare Handschrift der Einzigartigkeit, er ist perfekt in die Gewölbe des ehemaligen Klosters integriert und durch die unendlich vielen Kerzen in den Gängen, wirkt er mystisch und gleichzeitig romantisch. Ein Klosterladen mit Produkten, die ausschließlich in Handarbeit von Mönchen hergestellt werden und der Klostergarten mit Bruder Jakobs Kräuterbeet, dessen vom Küchenchef sorgfältig ausgesuchte Kräuter der kulinarischen Veredelung dienen, runden das Konzept ab. Der Benediktiner-Mönch „Bruder Augustinus“, die ‘gute Seele’ des Hauses, bringt den Hotelgästen regelmäßig die Lebensweise und Rituale der Mönche näher. Im Hotel Klosterbräu wird die Kosmetiklinie “Eminence” als reines Naturprodukt exklusiv verwendet und nur hier erhalten Sie dieses in Österreich. Um die Seele des ehemaligen Klosters auch in den neuen Räumlichkeiten authentisch wiederzugeben, wurden von der Familie die „10 klösterlichen Relax-Gebote“ erlassen, welche auf einer Tafel aus Schmiedeeisen den Weg in den „Spiritual Spa“ weisen.

Dies Alles und noch viel mehr sind die Zutaten für ein Wellness- und SPA-Konzept, das 2012 mit dem begehrten SENSES Award ausgezeichnet wurde, womit sich das Hotel Klosterbräu gegen mehr als 600 weltweit nominierte Mitbewerber behaupten konnte. Weiter wurde der SPA mit dem nur alle 3 Jahre verliehenen „Tirol Touristica“ ausgezeichnet mit der Begründung: “höchst innovativ und entspricht dem Trend der Zeit“. Unter anderem befinden sich hier drei Privat-Spa-Bereiche mit einer intimen Atmosphäre aus Luxus und privater Zurückgezogenheit, eine Seelenkammer, die Kaminlounge im Hallenbad mit offenem Feuer, den Kreuzgang, eine große Gartenanlage mit Sonnenterrasse und natürlich diverse Saunen, Schwimmbäder, Whirlpools und Ruheräume. Besonders erwähnenswert sind auch die „Tiroler Knabberfische“, welche auf natürliche Weise Hautschuppen von Händen und Füßen entfernen und auch als „therapeutische Helfer“ bezeichnet werden.

Besonderen Wohlfühlcharakter bietet der außergewöhnliche Ruheraum. Eine 1,5 Tonnen schwere Klosterglocke schwebt in der Mitte und wird mit rotem Licht effektvoll angestrahlt. Rings herum sind Wasserbetten, zum Teil als Doppelbetten aufstellt und laden zum Ruhen und Kuscheln nach dem Saunagang ein. Wenn man in das 17m –Freibad schwimmt muß man unter der über dem Eingang schwebenden Glocke hindurch und im ersten Moment schaut jeder ängstlich nach oben, ob diese wohl hält? Beide Schwester-Glocken wurden von Herrn Seyrling in Dresden gefunden und erworben und somit der Bezug von Kloster und Neuem wieder hergestellt.

Ein Highlight ist die Brotback-Sauna, hier wird echt Brot gebacken und man sitzt vor dem Bachofen und kann den Duft von frischem Brot beim Saunieren genießen. Etwas ganz Besonderes ist der dermatologisch-therapeutische Einsatz „Tiroler Knabberfische“ (Garra rufa, engl.„Doctor fish“) in einem alten Brunnen. Weiterhin finden Sie eine große Infrarotsauna, Dampfbad und finnische Sauna, sowie eine Saunahütte im freien. Der Meditationsraum ist einzigartig. Im Kellergewölbe ist eine Bierzapfanlage in die Wand eingebaut und lädt bei frisch gezapften dunklen Bier zum meditieren, plauschen oder spielen mit ungewöhnlichen Holzspielen ein. Ein sehr beliebter Platz bei den Gästen.

Saunaritual mit Saunameister

Regelmäßig bieten Saunameister geführte Saunagänge an. So hatten wir bei unserem Besuch das Glück an solch einem Ritual teilzunehmen. Ob in der Dampfsauna ein Salzpeeling bis hin zu einem kneipschen Saunagang in der Saunahütte. Dabei beginnt man den Saunagang mit einem Orange-Melisse-Aufguß, schwitzt ordentlich und der Saunameister erklärt genau, worauf es beim richtigen Saunieren ankommt. So war mir bisher nicht bekannt, daß man immer die Beine auf einer Höhe haben sollte, da dies das Herz entlastet, denn sonst muß es zusätzlich das Blut aus den Beinen rauf pumpen. Dann geht es ins Freie, hier wird der ganze Körper mit Latschenkieferöl abgerieben und mir Eiswürfeln abgekühlt, reichlich Eis auf dem ganzen Körper verteilt. Gut abgekühlt geht es wieder in die Sauna zum nächsten Aufguß. Alle sitzen auf der obersten Ebene und sind leicht am Frösteln, erst langsam wird man nach dem Aufguß wieder warm. Man bleibt noch nach belieben in der Sauna und ganz wichtig ist es, nach dem Saunagang warm zu duschen und sich zum Ruhen mindestens 20 Minuten hin zu legen.

Der große Rosengarten und das üppige Outdoor-Paradies mit einer 150.000 qm großen Parkanlage, die das Hotel mit „Ruhe“ umhüllen, sind einzigartig. Erleben Sie das Klosterbräu und nutzen Sie die Möglichkeit im neuen Spiritual SPA, die Rituale und Bräuche aus der Zeit kennen zu lernen, in denen das „Kloster zu Sevelt“ als Pilgerstätte für Reisende und Ruhesuchende galt. 97 Gästezimmer und Suiten erwarten die Gäste im gemütlichen Ambiente. Die Luxus-Suiten befinden sich in den ehemaligen Pilger- und Mönchsunterkünften. Sie sind sowohl individuell als auch sehr exklusiv eingerichtet und verfügen zum Teil über einen offenen Kamin.

Hotelfamilie Seyrling

Die Familie Seyrling führt das Haus bereits seit über 200 Jahren mit Herz und Seele und als Andenken an die Vorfahren ist im Garten ein Steinkreis aufgebaut, wo jeder, der 7 Findlinge ein männliches Familienmitglied symbolisch darstellt. Das vielfältige Gesamtangebot, verbunden mit der gelungenen Mischung aus historischer Bausubstanz und moderner Anpassung, lassen das Hotel zu einem außergewöhnlichen Ambiente für die First Class-Auszeit werden. Die Philosophie des Hauses wird mit Betreten der Eingangspforte sofort spürbar: „Der Gast und sein Wohlbefinden stehen im Mittelpunkt“. Persönliches Flair und alpenländischer Charme, erstklassiger Service, feinste Wohnkultur und luxuriöse Architektur machen den Aufenthalt zu einem exquisiten zweiten Zuhause.

Herzstück des Hotels ist der historische Weinkeller, zu dem nur die Wirtsfamilie Seyrling die schwere Eichentüre für den Willkommensaperitif öffnet. Alois Seyrling und sein gesamtes Team empfangen die Gäste im Klosterbräu mit einer besonderen Herzlichkeit, die während des gesamten Aufenthalts hier im Hotel zu spüren ist. Das beginnt bereits beim Ankommen, nach dem Einchecken, wird der Wagen vom Personal auf dem Hotelparkplatz geparkt und der Schlüssel kommt in eine kleine Schatulle an der Rezeption. Der Gast wird zu seinem Zimmer geführt und hat im Restaurant einen festen Sitzplatz und läßt sich von den Köstlichkeiten der Küche verwöhnen. Wer etwas ganz besonderes erleben möchte, der kann den Köchen beim Speisen direkt über die Schulter schauen. Extra dafür wurde ein Tisch in der Hotelküche aufgestellt, somit essen Sie mitten im Zentrum der Geschehens und erhalten Ihre Speisen direkt aus erster Hand, ein Angebot, was von den Gästen sehr gern gebucht wird.

Fotos Hotel

[approved]Hotel Klosterbräu & SPA
Klosterstrasse 30
6100 Seefeld in Tirol
Tel.: +43 5212 26210
Fax: +43 5212 3885
anfrage@klosterbraeu.com
www.klosterbraeu.com[/approved]

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar