Seminar Körper(Paar)sprache im Das Kronthaler

0

Michael Diaz bietet im Designhotel Das Kronthaler Seminare zum Thema Körper(Paar)sprache an, diese sind für Einzelpersonen wie auch für Paare geeignet. Was verrät uns unsere Körpersprache über unser Denken von uns selbst und unser Denken über Andere?

Seminar Michael Diaz

Es ist wirklich ganz interessant mal richtig darauf zu achten, was unser Körper spricht. Wir reden nämlich nicht nur mit dem Mund, wobei es da riesige Unterschiede zwischen Männer und Frauen gibt. Männer verwenden 5.000 Worte und Frauen 15.000 Worte beim Sprechen. Doch die Körpersprache sieht ganz anders aus. Jede Mimik des Gesichts, der Augen oder der Arme und Beine hat etwas zu sagen. Und genau darum geht es in dem Seminar von Michael Diaz. Er ist seit 20 Jahren Therapeut und versucht nun seit zwei Jahren mit dem Konzept der Körpersprache zu vermitteln, was diese ausmacht. Im Hotel Das Kronthaler wird dieses Konzept – Körpersprache wieder bewusster zu machen – in Seminaren umgesetzt und an interessierte Menschen vermittelt.

Der Begriff Körpersprache laut Duden – 300 Ausdrücke, kann viel aussagen und macht viel aus. Schiller sagte „Es ist der Geist, der sich den Körper baut“ oder „Der Körper ist der Übersetzer der Seele“ so Christian Morgenstern. Männer können 5-7 und Frauen 7-9 Wahrnehmungen gleichzeitig bewusst aufnehmen. Jede körperliche Bewegung kostet Energie, alles was der Körper mehr macht als „Normal“ ist entweder Flucht oder Angriff, alles was er weniger macht bedeutet erstarren.

Einige Beispiele der Körpersprache:

1. – Arm nach oben oder außen – er hat die Führung = – Arm nach innen oder unter – er lässt sich steuern

2. – Hand kleiner machen, Faust, klammern – macht sich kleiner – Angst – in Richtung erstarren = – Hand offen – selbstsicher

3. wenn ich etwas weniger sehe, gehe ich in erstarren – d.h. Arm nach hinten, Oberkörper frei, bietet Angriffsfläche am Oberkörper

4. wenn nicht zu sehen sind – ich möchte nicht berühren, ich möchte nicht berührt werden

5. Hände in den Taschen – erstarren – weiß nicht was er tun soll, kann aber auch respektlos sein, will nichts mit dir zu tun haben – Hände ganz in Tasche – Minus, Daumen raus und nach oben – d.h. ich hab das Sagen, nach unten macht er sich klein

6. Hände ineinander – neutral, keine Deutung, z. B. bei Moderatoren

7. bei Händen nach hinten – hat man keine Chance, dem Menschen etwas zu verkaufen

8. Menschen, die sich nah sind, spiegeln sich, nehmen die gleiche Position des Anderen ein

9. Schultern nach unter – es geht mir nicht gut – Verliererhaltung und Kopf zwischen die Schultern verstecken heißt – Ratlosigkeit

Die Körpersprache des Menschen ist der unbewusste oder bewusste Ausdruck des Körpers, basierend auf einer Emotion.

Bei der Sprache des Körpers gibt es die verschiedensten Deutungen der Haltung oder Bewegung, die ein Mensch zum Ausdruck bringt. Es ist nicht immer leicht die Körpersprache des anderen zu deuten, dann ist es aber wieder so eindeutig, dass es keine andere Deutung gibt. Zum Beispiel heißt es wenn beide Schultern nach oben gezogen werden – ein klares Nein – keine Ahnung.

Michael Diaz erklärt diese verschiedenen Körpersprachen anhand von Bildern und kleinen Filmausschnitten und lässt die Seminarteilnehmer aktiv mitarbeiten. Ganz interessant ist zum Beispiel wie unterschiedlich eine Zeichnung von einem Paar der Teilnehmer aussehen kann und was jeder einzelne sich darunter vorstellt.

Ja noch einmal – was bedeutet die Sprache des Körpers:

Sehen sie jemand gebeugt sitzen heißt das, er fühlt sich schlecht, er hat ein negatives Gefühl. Wobei aufrechtes, gerades Sitzen ein positives Gefühl verbreitet, man kann frei atmen und fühlt sich gut. Diese Sitzhaltung kommt meist unbewusst, aber man kann seine Stimmung damit auch positiv beeinflussen.

Die Präsentation des Halses ist auch ein gutes Zeichen für die Körpersprache, ist er verdeckt heißt es dieser Mensch hat Angst, er würde nie jemanden in die Nähe seines Halses lassen, das erinnert ein bisschen an die Vampire. Jemand der absolutes Vertrauen zu einem anderen Menschen hat präsentiert seinen Hals frei und offen zugänglich.

Nun was sagen uns die Füße, die Stellung der Füße und was zeigt uns die Stellung der Füße dem Gegenüber oder Partner.

– Füße breit auseinander – er braucht Platz, ein sogenannter Platzhirsch, die sind meist Männer
– Unter Partnern – je weiter auseinander die Füße, um so mehr Platz brauchen Sich, wollen sich trennen

An Hand des Gesichtes lässt sich die Körpersprach nur sehr schwer deuten, jeder Mensch hat zwei Gesichtshälften, die beide unterschiedlich wirken. Das ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber schneidet man ein Bild genau in der Mitte auseinander, zeigt sich dieses Phänomen eindeutig. Eine fantastische Erfahrung und auch lustige dazu, wenn man das Gesicht aus zwei rechten oder linken Gesichtshälften neu zusammen bastelt, kommt ein ganz neues anderes Gesicht zum Vorschein. Also kann man am gesamten Gesicht schwer deuten, was der Körper sagen will. Anders ist dies mit einzelnen Teilen, wie der Zunge, wenn diese kurz raus kommt heißt das Angriff oder Intrige. Kopf kurz senken bedeutet auch Angriff. Und die Augen schließen – er möchte etwas nicht sehen.

Ganz typisch ist die Körpersprache bei Stress, denn da erkalten die Extremitäten aus einem ganz einfachen Grund, bei Stress wird die ganze Energie zum Körpermittelpunkt, dem Lebensnotwendigen gefahren. Da Arme und Beine nicht lebensnotwendig sind, werden diese mit weniger Energie versorgt und erkalten. Ein typisches Zeichen für Stress ob positiv oder negativ ist – der Mensch reibt sich die Hände und produziert Schweiß. Ein gestresster Mensch atmet schneller und flacher. Er versucht sich durch streicheln zu beruhigen, wie zum Beispiel die Haare, Arme, Hals, eine Kette, weil kein anderer da ist, fährt sein Organismus runter.

Themen des Seminars sind Wandel und Zeitgeschichte unserer Körpersprache, Körpersprache innerhalb zwischenmenschlichen Kontakten und Beziehungen. Angesprochen werden Einzelpersonen und Paare, welche das Geheimnisvolle, Mystische innerhalb zwischenmenschlicher Kontakte, von dem was wir sehen oder auch nicht, von dem was wir fühlen, aber nicht erklären können zu ergründen, erleben und für sich mitnehmen wollen.

Dies war nur ein kurzer Abriss des Inhaltes dieses interessanten Seminars, was mir richtig Spaß gemacht hat. Aber nicht nur das, es hat mich auch sensibilisiert mehr auf die körperliche Sprache meines Gegenübers, Partners oder Feindes zu achten und diese richtig zu deuten. Es ist wahrlich ein recht umfangreiches Thema, was in solch einem kurzen Seminar nur angerissen werden kann, aber es regt an, sich noch intensiver damit zu beschäftigen. Das Drei-Tages-Seminar findet im Designhotel Das Kronthaler in verschiedenen Räumen statt, damit es den starren Seminarcharakter ein bisschen verliert und zwischen den einzelnen Einheiten hat man genügend Zeit die Annehmlichkeiten des Wellnessbereiches oder die herrliche Natur zu genießen. Nicht zu vergessen ist das fantastische Essen, was das Küchenteam unter Leitung des Küchenchefs zu jeder Mahlzeit zaubert. Einen ausführlichen Bericht zum Hotel Das Kronthaler finden Sie bei uns

Fotos Gabriele Wilms

[approved]DAS KRONTHALER
Am Waldweg 105a
A – 6215 Achenkirch / Tirol
T +43(0) 5246/6389
www.daskronthaler.com[/approved]

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar