Geschichte und Theorie über Hatha Yoga

0

Yoga ist eine der beliebtesten Freizeitsportarten in der heutigen Welt. Menschen auf der ganzen Welt nutzen Yoga um zu meditieren und etwas für sich selbst zu tun. Es gibt viele Arten von Yoga, die geübt werden können, eine dieser Yoga-Stile ist Hatha Yoga.

Yoga-Stunde auf der MS Brombachsee

Yoga kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Union“. Yoga-Experten glauben, dass dies eine Vereinigung der inneren Seele und des Kosmoses ist. Yoga ist vor fünf- bis achttausend Jahren in Indien entstanden. Im Laufe der Jahre, werden Yoga-Experten als Yogis oder Yoginis bezeichnet, die mit praktischen Yoga-Techniken zum individuellen Weg zu dieser Vereinigung kommen. Als klassische Yoga Anleitung wurde im zweiten Jahrhundert des Yoga Sutra von Patanjali geschrieben. Das Sutra ist die Grundlage für alle Arten von Yoga. Die bekannteste Form des Yoga im Westen ist Hatha-Yoga und die meisten Menschen denken bei Yoga an Hatha-Yoga. Yogi Swami Swatmarama hat Hatha-Yoga eingeführt. In Sanskrit bedeutet „ha“ Sonne oder heiß und „tha“ bedeutet Mond oder kalt. Hatha-Yoga ist also die Vereinigung der gegensätzlichen Kräfte. Dieses Yoga bedeutet die Vorbereitung für eine höhere Yoga-Form.

Es besteht aus Atemübungen (Pranayama), spezielle Körperhaltungen (Asanas) und Meditation. Es wird vermutet, dass man durch die Vereinigung der positiven und negativen Kräfte im Körper die Lebenskraft (Prana) regeln und den Geist stärker kann. Es ist heute die körperlichste aller praktizierten Yoga-Stile. Hatha Yoga beginnt mit einem Reinigungs-Verfahren, die bis in die psychischen Kanäle kommt, damit wird versucht das Prana zu öffnen. Ancient Yogis glauben durch die Beherrschung der Atmung, können wir die Art und Weise des Geistes klar beeinflussen. Dadurch wird angenommen, dass der Körper in einem gesunden Zustand gebracht wird, frei, blockierte Kanäle werden geöffnet um einen Ausgleich von Körper und Geist zu schaffen. Sie sahen die Atmung als eine der wichtigsten Funktionen des Körpers. Seit Prana kann uns die richtige Atmung eine bessere Gesundheit gewährleisten.Der nächste Schritt sind die Asanas (Posen). Diese werden eingesetzt, um die Kontrolle und die Erweiterung der Lebensenergie in jedem von uns zu bekommen. Asanas sind spezielle Körperhaltungen. Diese Posen können das Nervensystem, das Kreislauf- und das Hormonsystem ausgleichen. In diesem Zusammenhang wurde heilende Wirkung bekannt.

Ursprünglich Asanas wurden verwendet, um die Fähigkeit zu verbessern in einer Position bequem für eine lange Zeit sitzen zu können, damit eine Unterstützung in der Meditation zu erreichen. Heute erreichen wir Flexibilität, Kraft und Gleichgewicht. Dabei können sie bei Gesundheitsproblemen die Fähigkeit zur Förderung der körpereigenen Selbstheilungskräfte stärken. Hatha Yoga betrifft Geist und Körper, so dass Meditation erreicht werden kann. Um in wahre Meditation zu kommen, muss man einen klaren Kopf haben. Das ist schwer zu erreichen, da viele Gedanken ständig in unseren Köpfe kreisen. Durch Asanas glaubt man die Unruhe und die Emotionen zu beeinflussen. Hatha Yoga hat Vorteile für den Körper sowohl geistig als auch körperlich, es schafft ein Gleichgewicht in den physischen und mentalen Zuständen. Stress wird reduziert, die Durchblutung verbessert und die führt zur Verjüngung. Durch Hatha-Yoga kann man einen höchsten Zustand des geistigen Glücks erlangen und dadurch das höchste Ziel von Yoga erreichen, ein Selbst-Bewusstsein und die Vereinigung vom Selbst mit dem der Welt.

Fotos Gabriele Wilms – Yoga-Stunde auf der MS Brombachsee

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar