Wissenswertes über gesunde Ernährung und Heilerde von Dr. Bolland

0

Bei meinem Besuch im Romantik Hotel Bollant´s am Park in Bad Sobernheim hatte ich die Gelegenheit Dr. Bolland zu treffen und Wissenswertes über gesunde Ernährung und die Kuren im Bollant´s zu erfahren. Erfahren Sie mehr hier im Interview mit Dr. Bolland. Dr. Bolland ist der Enkel des Gründers des Kurhauses Dhonau, Andreas Dhonau dem heutigen Romantik Hotel Bollant´s am Park in Bad Sobernheim. Seit er und seine Frau das Hotel 2005 ihren Kindern dem Sohn Jan Bolland (1979) und der Tochter Janine Bolland-Georg (1975) übergeben hatten, praktiziert er auf dem Gelände des Hotels und betreut die Kurgäste.

Dr. Bolland 1Was macht die Kur im Bollant´s heute aus?

Die Zusammenhänge, was man in der Kur machen kann, werden vor Ort in der Praxis im Bollant´s am Park besprochen und eine Therapie vorgeschlagen. Ernährungserkrankungen, die zum Beispiel zu rheumatischen Erkrankungen führen können, so wurde von Weizengift gesprochen, was völlig unbekannt ist, aber was man im Blut sieht und damit die Ernährung ein großes Thema der Therapie ist.

Weizengift – was ist und was heißt das?

Bereits zwischen 1998 – 2006 hat Dr. Bolland ein Buch zu diesem Thema geschrieben, dieses wird gerade mit seiner jüngsten Tochter, die sich auch mit diesem Thema beschäftigt, überarbeitet. Das Thema Weizengift sollte bekannter gemacht werden, denn 80% der deutschen Bevölkerung haben ein Problem mit Weizen. Weizen ist nicht gesund.

Wie bekommt man heutzutage eine Kur im Bollant´s?

Bei Beschwerden wird der Kurantrag vom Hausarzt ausgefüllt und zur Krankenkasse geschickt. Wobei nur rund 60.000 Kuren genehmigt werden. Meist werden Kuren abgelehnt, dies sollte man sich aber nicht gefallen lassen und Einspruch einlegen. Die Kur ist politisch gewollt zerstört worden, jede Gesundheitsreform ist eine Demontage weiterer Gesundheitssysteme. Riester hat gesagt, als er Arbeitsminister war, die Gesellschaft kann kein Interesse daran haben, dass die Menschen alt werden, es ist nicht bezahlbar. Der erste Politiker, der die Wahrheit gesagt hat.

Was ist gesünder und was wäre die Folge?

Man braucht nur nach Frankreich zu schauen, da werden durchschnittlich 4 Jahre älter. Der Unterschied ist, die Franzosen haben nie Vollkorn gegessen, denn Vollkorn ist an sich schon giftig. Sie essen wesentlich weniger Mehlprodukte und viel weniger Milchprodukte. Sie interessiert nicht Milch, Quark und Jogurt, sondern reifen Käse und das zum Nachtisch. Wenn wir all dies reduzieren, könnten wir gesünder und länger leben. Wäre das aber so, dann könnten 82 Millionen Menschen 4 Jahre älter werden und das wären 320 Millionen Rentenjahre und genau dies ist nicht bezahlbar. Also wird die Masse der Deutschen groß dumm gehalten und man sagt ihnen nicht die Wahrheit oder man sagt, ihr könnt in euch rein fühlen, was für euch gesünder ist.

Was heißt Kuren im Bollant´s im Park?

Seit über 30 Jahren leite ich, Dr. Bolland im Bollant´s die Fastenkuren und da haben schon über 10.000 hier gefastet. Die haben immer wieder gezeigt, dass es Ihnen bei einer 5-7 Tagen Fastenkur, bei der sie nie Getreide und Milchprodukte zu sich genommen haben, gesundheitlich besser ging. Der Kalorienbedarf ist nicht gedeckt und trotzdem geht es ihnen besser und das ist das Weglassen. Das Weglassen ist das Wichtigste. Jeder sollte einfach mal fasten, mal teilfasten, das heißt auf Brot und Nudeln verzichten, alle Milch- und Mehlprodukte, das ist genau das, was als Nahrung angeboten wird. Seit über 20 Jahren rate ich, die Gluten- und Milchfreie Schiene zu gehen. Die Krankenkassen übernehmen nur Zuschüsse zu kuren. Private Krankenkassen übernehmen keine Kuren, sie bezahlen nur Tagespauschalen und übernehmen die Arztrechnung. Die Krankenkasse ist für Krankheiten zuständig und nicht für die Gesundheit, das hat jeder selbst in der Hand.

Welche Krankheiten muss man haben, wenn man im Bollant´s kuren möchte?

Eigentlich jede, außer Operationen und depressive Menschen, die klinische Pflege benötigen. Ganz besonders gut sind Kuren für den Bewegungsapparat, da sind sie im Bollant´s sehr gut aufgestellt. Durch die Therapeuten, Masseure und die idealen Voraussetzungen kann eine rundum Betreuung gewährleistet werden. Die Kur beginn mit dem ärztlichen Aufnahmegespräch in meiner Praxis.

Was sagt uns ihr Buch?

In meinem Buch habe ich genau dies verwirklicht. Bis 2006 war es die größte Studie zu Ernährung, ist aber politisch nicht gewollt. Das Buch heißt „pro Gesundheit, contra Gluten“. Im Hotel steht auf jedem Zimmer ein Exemplar zum rein lesen. Das Buch wird wie bereits erwähnt überarbeitet, da es ein paar Neuentwicklungen gibt, zum Beispiel Prof. Schuppan aus Mainz hat festgestellt, dass in Weizen ein Insektengift, ein neues Eiweiß eingebaut ist. Dieses macht nicht nur etwas mit den Tieren, sondern auch mit den Menschen, viele werden vermehrt krank und man weiß dass es so ist. Ich kann nur abraten Brot zu essen, sie sollten nicht ganz darauf verzichten, denn kleine Sünden verschönern den Alltag, einfach bewußt essen. Tiere wie Wildschweine gehen nie freiwillig in Weizenfelder, ein Zeichen das es ihnen intuitiv wissen, dass es ihnen nicht gut tut. Nur der Mensch ist der Meinung, er müsste Vollkorn essen. Gehen sie einfach mal in der Geschichte zurück, seit wann gibt es Mühlen, seit wann wird Mehl gemahlen. Ausgemahlenes Mehl haben immer nur die Reichen gegessen, Vollkorn war das Brot der Armen. Weizen ist am Glutenhaltigsten und damit am unerträglichsten. Maisbrot ginge, aber empfehle ich auch nicht, besser ist auf Brot zu verzichten.

Was ist ihr Tipp?

Mein Tipp ist zurück zu den Wurzeln, essen wie früher gegessen wurde. Morgens einen Haferbrei, diesen kann man mit Ingwer aufpeppen. Vollkorn ist heute nicht mehr verträglich, im Weizenvollkorn sind sogenannte Fraßgifte, die die Pflanzen vorm abfressen schützen und die sind für Tier und Mensch nicht zuträglich. Ich habe auch lange an den Vollkorngedanken festgehalten, denn seit das Haus 1907 von meinem Großvater gegründet wurde, gab es hier Vollkornprodukte, aber dann Vollkornschrotbrötchen und Vollkornschrotbrot. 1982 habe ich mit meiner Familie den Betrieb übernommen. Da hab ich es als erstes hinterfragt. Kartoffeln sollten wieder mehr in den Vordergrund. Es wird nur noch ein Drittel von früher pro Kopf an Kartoffeln verspeist.

Was muss bei rein vegetarischer Ernährung beachtet werden?

Bei rein vegetarischer Ernährung muss man das Vitamin B12 in den Nahrungsmitteln beachten. Dies wird von Mikroorganismen erzeugt, die in der Erde leben, also je sauberer wir essen, umso weniger Vitamin B12, wobei es nicht ohne Nahrungsergänzungsmittel geht. Die Menge an Q10 kann nie überdosiert werden, auf der Packung steht 30 mg pro Tag, können sie locker überschreiten, z.B. bei chronischen Erkrankungen, wie MS – Multiples Sklerose, da muss man sehr hoch dosieren, sonst kommt man nicht ans Ziel. Mit einer Höchstdosierung an Q10 können sie niemanden krank machen, nur heilen. Ich nehme 200 mg pro Tag.

Warum empfehlen Sie Nahrungsergänzungsmittel?

In Nahrungsergänzungsmitteln, dabei empfehle ich Komplexmittel mit 7 Vitaminen, B3 gegen Demenz, B5 für die Schleimhäute, B6 gegen Allergien, B9 Folsäure und B12, D3 und Q10 zur Regeneration, damit das Herz besser regulieren kann. Ich empfehle diese Nahrungsergänzungsmittel, denn wir sind heute nicht mehr in der Lage, den Bedarf über die Nahrung abzudecken. Die Nahrung ist verarmt an Vitaminen und Spurenelementen. Ärzte haben keine Ausbildung in Ernährung, ich habe das auch nicht an der UNI gelernt, was ich hier propagiere. Es ist Erfahrungsmedizin, Schulmedizin wird zu einseitig betrachtet, z.B. bei Herzrhythmusstörung sagt der Kardiologe, er hat ein gutes Medikament. Was er nicht weiß, weil es von der chinesischen Medizin gelehrt wird, dass zum einen der Herzmeridian und der dünne Meridian betroffen sind. Wenn wir uns falsch ernähren, kann es zu Allergien wie durch Getreide- oder Milchprodukte kommen und diese wirken sich über den Dünndarm auf das Herz aus und da entstehen die Herzrhythmusstörungen, sie entstehen im Dünndarm, was wir nicht spüren, aber beim Heilfasten kann man das feststellen. So entziehen sie dem Menschen die Stoffe, die das verursachen und dann hat er keine Herzrhythmusstörung mehr. Dann sind die Menschen gesund und gehen ohne Probleme nach Hause.

Warum stoßen Sie auf so viel Wiederstand bei Ihren Kollegen?

Die Ärzte versuchen dies immer wieder zu wiederlegen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass dies durch Allergien im Dünndarm hervorgerufen werden kann. Oder zum Beispiel Weizengift, welcher Rheumatologe hat das Wort schon einmal gehört. Sie geben Medikamente, die Probleme in Magen und Darm verursachen, dann freuen sich die Internisten und der Kreislauf ist im drehen. Beginnen Sie als erstes mit Heilfasten. Wichtig ist doch, die Menschen fühlen sich wohl und das ist das Entscheidende.

Wann wird von Ihnen Heilerde empfohlen?

Ich empfehle Heilerde bei weichem Stuhlgang, sie bindet erstens und der Körper kann sich die Mineralien heraus nehmen die er braucht.

Was hat sich beim Thema Kur zu früher geändert?

1907 gab es noch keine Krankenkassen, da hat jeder das selbst bezahlt und da war die Motivation eine Andere. Heute ist es in Deutschland so, dass 12 % für die Ernährung, früher waren das 80% ausgegeben wurden. Es wird mehr für ein gutes Auto, als für essen ausgegeben. Prävention sollte immer mehr in den Vordergrund rücken, ein gesunder Mensch sollte kuren, um gesund zu bleiben.

Was hat Ihnen Felke gegeben und gelehrt?

Ich habe ein Buch zur Felketherapie geschrieben, mit dem Titel „Eine Idee wird gelebt“. Am Anfang steht immer die Idee, ein Gedanke, dann probiert man es aus und wenn es einen gut tut, macht man es weiter.
Felke hat immer gesagt:
1. Gesundheit muss gelebt werden
2. Weniger ist mehr
3. Das Heilmittel Nr.1 ist die Nahrung
und hinter Allem steht das Wörtchen „Disziplin“. Der Lehm hat eine riesige Oberfläche, diese kann Gifte, Säuren binden und gibt Mineralien ab, z. B. bei Problemen mit dem Darm ist Heilerde besser als Kohletabletten, weil die Kohle nur das Gift bindet. Durch die Anreicherung an Mineralien durch die Heilerde wird der Organismus schneller regeneriert.

Gibt es eine Heilerde-Kur oder wird dies nur begleitend angeboten?

Der jüngste Gast ist 7 Jahre und der älteste war bisher 90 Jahre alt, die in das Lehmbad gegangen sind. Eine Heilerde-Kur – innerlich kann man lebenslänglich einnehmen, da diese basisch ist. Sie absorbiert schädliche Darmgase, wirkt antibakteriell, basisch, mineralstoffzuführend, ballaststoffreich und durch ihren hohen Ballaststoffgehalt massierend auf den Darm. Bakterien und deren giftige Stoffwechselprodukte werden gebunden, wobei die natürliche Darmflora erhalten bleibt. Eine Anwendung empfiehlt sich daher bei Magen-Darm-Entzündungen, sowohl akut infektiöser, als auch chronischer Art, bei Blähungen und bei Durchfällen. Heilerde sorgt im Magen für den Ausgleich des Säure/Basenverhältnisses. Sie wirkt jedoch immer nur bis zum physiologischen Gleichgewicht und bindet nur überschüssige Säuren. Im Darm bindet Heilerde nicht nur überschüssige Gallensäuren, sondern auch das „schädliche“ Cholesterin LDL. Am besten jeden Tag einen Teelöffel Heilerde aufgelöst einnehmen.

Was wird es Neues geben?

Es gibt nicht nur eine gesunde körperliche Ernährung, sondern auch eine gesunde seelische Ernährung. Dies wurde bisher bei den Kuren zu wenig berücksichtigt. Mein Weg zurzeit ist es, mit einem neuen Programm, das ich entwickelt habe, dies mit einzuspielen. Zum Beispiel die Transformationstherapie, Transformationspsychologie – modernste Psychologie. Essind eigentlich immer die familiären Verhältnisse. Die Ursprungsfamilie, aus der wir stammen, die Einstellung zu Vater und Mutter, wenn da Unstimmigkeiten sind, tragen wir das unbewusst in die Firma, als Chef, wie auch als Angestellter. Wenn man mit dem Vater ein Problem hat, sieht man unbewusst ihren Vater. Erst wenn man die Konflikte in einem selbst löst, diese anerkennt, dass das ja meine sind, dann ändert sich die Welt außen rum und es wird friedvoll. Dieser innere Frieden wird dann auch nach außen getragen. Ich zeige den Weg, wo er lang gehen kann, gehen muss ihn jeder selbst.

Was ist das „Rasulbad“?

Heilschlammganzkörpertherapie im Dampfbad, das ist das „Rasulbad“, was ich von 1994-1995 als Bad konstruierte – Strahlungswärme kombiniert mit Lehmdampfbad. Durch die Wärme gehen die Poren auf und der Lehm dringt porentief ein, wirkt in der Tiefe auf den ganzen Körper. Rasul kommt aus dem Nordafrikanischen. Die Menschen haben sich am Fluß mit Flußschlamm eingerieben, es in der Sonne trocknen lassen, runter gerieben und abgewaschen. Bei Venenleiden soll der Patient in kalten Lehm, denn der Druck im Lehmbad ist so groß, dass die Venen gekühlt und regelrecht ausgepresst werden. Der ganze Blutfluss, Lymphfluss wird zum Körper hin gesteuert – eine Kompression erzeugt. So werden offene Beine mit Fasten und Lehmbädern geheilt und das direkt auf der Haut.

Fotos Gabriele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar