Mit dem E-Bike vom Ammersee zum Starnberger See

1

Meine Tour führte mich ins 5-SeenLand an den Ammersee nach Herrsching. Die Region StarnbergAmersee lässt sich am besten zu Fuß, zu Wasser oder mit dem Rad erkunden. Genau das habe ich bei meinem Besuch gemacht. Mit dem E-Mountainbike von See zu See.


Hotel Seehof Herrsching

Übernachtet hatte ich im traditionellen Hotel Seehof Herrsching direkt am Ammersee, in traumhafter Lage direkt am Schiffsanleger. Bei wunderschönem Wetter beginnt der Tag perfekt mit dem Frühstück direkt am See.

Beim leckeren Abendessen kann man zusehen wie, total romantisch, die Sonne im See schlafen geht. Ich sage dem Hotel noch einmal danke, denn ich hatte mein Tablet im Zimmer vergessen, es erst nach ein paar Tagen bemerkt und es wurde mir sofort nachgesendet. (www.seehof-ammersee.de)

Wir starten zu unserer ersten Tour am Hotel zum Starnberger See, etwa 24 km bergauf und bergab, über Schotterwege, was mit unseren E-Bikes kein Problem war.

Kennt Ihr E-Mountain-Bikes?

Ich war anfangs über die E-Mountainbikes etwas überrascht. Ups, Mountainbikes mit extrem breiten Reifen, ich fahre eigentlich kein Mountainbike. Erst fahren sie sich etwas ungewohnt, aber nach kurzer Zeit hat man die Technik raus und es macht richtig Spaß. Den Unterschied hatte man ganz krass bei unserem Guide gesehen, er ist mit einem normalen E-Bike mit schmalen Reifen gefahren gefahren und hatte an manchen Stellen echte Probleme.

Der Guide hatte die hügeligere Strecke gewählt, damit wir während Fahrt eine tolle Aussicht genießen konnten, und es hat sich wirklich gelohnt. Von Herrsching aus ging es erst einmal stetig bergauf, was mit dem E-Bike ganz locker geschafft wurde, wichtig war die richtige Einstellung der Motorunterstützung und des richtigen Ganges und dann immer gleichmäßig treten. Man muss sich natürlich auch anstrengen, denn treten muss man trotz Motorunterstützung immer noch und das nicht zu wenig.

Nach dem Aufstieg mit dem Rad erreichen wir den Parkplatz unterhalb des Kloster Andechs, wir machen einen kurzen Fotostopp. Das Kloster haben wir an einem anderen Tag besucht.

Dann weiter immer wieder gerade, bergab und bergauf, auf zum Teil asphaltierten Wegen oder auf Schotterpisten. Vorbei an kleinen Kapellen, idyllischen kleinen Seen im Wald und schönen Plätzen.

Auf den zum Teil langen Bergabfahrten kam ich auf Geschwindigkeiten von bis zu 35 km/h, deshalb fahre ich grundsätzlich E-Bike nie ohne Schutzhelm. Ansonsten lag unsere Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 20-25 km/h, was auch nicht ohne ist. Man kommt aber richtig gut voran.

Nach ca. 2 Stunden Fahrt und rund 24 Kilometern erreichen wir Tutzing am Starnberger See. Im Nordbad gab es erst einmal kühle Getränke und eine leckere Stärkung, eh es zu den Aktivitäten auf den See ging.


Nordbad am Starnberger See

Wenn man schon einmal am Starnberger See im Nordbad ist, sollte man unbedingt die neuen Trendsportarten auf dem Wasser ausprobieren. So wie zum Beispiel „Stand up Paddelboarding“ und „Lightriding“ (surfen mit leichtem Gerät), ein echtes Erlebnis. (www.nordbad.de)

Maja Berger von www.torqeedo.de, dem Marktführer für Elektromotoren, zeigt uns, dass man auch mit einem Elektro-Motorboot richtig mit Speed über den See rasen kann.

Zurück nach Herrsching ging es entweder 20 km mit dem E-Bike oder mit dem Bustransfer, das konnte jeder für sich selbst entscheiden.

Wir haben den Bus gewählt und sind auf dem Ammersee noch mit dem nostalgischen Elektroboot raus gefahren und eine Runde schwimmen gegangen.

Fazit über E-Mountainbikes: Im Nachhinein kann ich diese nur empfehlen, gerade auf Schotterwegen sind sie perfekt. Mit dem E-Mountainbike kam ich bestens zurecht, die machen riesen Spaß und ich kann nur jedem empfehlen, diese mal auszuprobieren. Ausleihen kann man diese zum Beispiel www.sta5.de/reisefuehrer/aktiv/radfahren/e-bikes/verleih-und-wechselstationen.html

Ich danke der GWT Starnberg GmbH (www.sta5.de), besonders Klaus Götzl und Nicole Dietrich, sowie Amani Goodwin und Susanne Böllert von Kunz PR für die Unterstützung bei dieser Reise.

Fotos Gabriele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar