Rad und Schiff – die perfekte Kombination

0

Meine Reise führte mich auf der Seine mit der A-Rosa VIVA von Paris St. Daniel nach Le Havre und zurück nach Paris, darüber habe ich in einem Artikel „Seine – neues Fahrwasser der A-Rosa VIVA“ bereits berichtet. Während dieser Reise hatte ich es sehr genossen, einige Landausflüge mit dem Fahrrad zu unternehmen, darüber möchte ich hier erzählen.

Auf der Seine-Reise mit der A-Rosa VIVA werden verschiedene, geführte Radtouren mit schiffseigenen Fahrrädern und der sympathischen Lejla, als Guide angeboten. Ich hatte mit zwei Touren ausgesucht, an denen ich teilnahm. Das waren zum einen „Auf den Spuren von Jeanne D´Arc“ in Rouen und „Mit dem Rad nach Giverny zum Garten von Claude Monet“, diese startete von Vernon aus.

Das Rad fahren und die Bewegung ist der perfekte Ausgleich zur erholsamen Zeit an Bord des wunderschönen, exklusiven Schiffes. Wir hatten während unserer Reise durch die Normandie Traumwetter und jede Möglichkeit genutzt auf dem Oberdeck zu essen, zu entspannen und uns zu treffen, um bei einem leckeren Cocktail, tagsüber natürlich alkoholfrei und nicht weniger lecker, über Gott und die Welt zu erzählen und dem Treiben an Bord zuzuschauen.

Radausflug „Auf den Spuren von Jeanne D´Arc“

Nachdem wir in Rouen angelegt hatten, machten wir uns für den ersten Radausflug startklar. Lejla hatte bereits Fahrräder und Helme bereitgestellt und alles wurde individuell angepasst. Bei einer Gruppengröße von 10 Personen ist es wichtig ein Schlusslicht zu haben. Mit meinem roten T-Shirt eignete ich mich besonders gut und ich übernahm dies sehr gern, da ich eh viel fotografieren wollte.

Wer war Jeanne d’Arc eigentlich?

Jeanne d’Arc, im deutschen Sprachraum auch als Johanna von Orléans oder die Jungfrau von Orléans bekannt, war eine französische Nationalheldin. In der römisch-katholischen Kirche wird sie als Jungfrau und Heilige verehrt. Sie wurde ca. am 6. Januar 1412 in Domrémy, Lothringen geboren, das genaue Datum weiß man nicht hundertprozentig. Während des Hundertjährigen Krieges verhalf sie bei Orléans den Truppen des Dauphins (Thronerben) zu einem Sieg über Engländer und Burgunder. Sie geleitete anschließend Karl VII. von Frankreich zu seiner Krönung nach Reims. Nach ihrer Gefangennahme am 23. Mai 1430 in Compiègne wurde sie von den mit ihnen verbündeten Burgundern den Engländern übergeben und in einem kirchlichen Verfahren des Bischofs von Beauvais, Pierre Cauchon, der pro-englisch eingestellt war, aufgrund verschiedener Anklagen verurteilt. Am 30. Mai 1431 wurde Jeanne d’Arc im Alter von 19 Jahren auf dem Marktplatz von Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. (Quelle Wikipedia)


Radtour durch Rouen

Wir fuhren in die Stadt Rouen zu den einzelnen Stationen von Jeanne D´Arc und Lejla erklärte uns kurz die geschichtlichen Hintergründe. Lejla erzählt uns, dass sie extra den Film zu Jeanne d`Arc angeschaut hat, um es besser weiter geben zu können, wie lieb.

Rouen ist eine Hafenstadt mit rund 110.000 Einwohnern. Bereits 841 fand der erste Überfall der Wikinger auf Rouen statt. Im Jahre 911 wurde sie zur Hauptstadt des Herzogtums Normandie und der Normannenführer Rollo zum ersten Herzog. 1204 wurde sie vom französischen König Phillipp-August, während eines französisch-englischen Krieges, erobert. Während des hundertjährigen Krieges (1337 – 1453) eroberte Heinrich V. von England am 19. Januar 1419 Rouen und unterstellte die Normandie der englischen Krone. In diesem Zusammenhang wurde Jeanne d´Arc verurteilt und am 30. Mai 1431 auf dem Scheiterhaufen in Rouen verbrannt. Im Jahre 1449 eroberte Karl VII. Rouen zurück.

Rouen, die Hauptstadt der Normandie, hat etwa 2000 Fachwerkhäuser und besonders prächtige gotische Kirchen. Auf Grund des reichen baukünstlerischen Erbes mit den herrlichen sakralen Bauten, prachtvollen Schlössern und stolzen Bürgerhäusern wird Rouen auch als „Museumsstadt“ bezeichnet.

Mittelpunkt der Altstadt ist die prachtvolle Kathedrale Notre-Dame De L´Assomption (12. – 16. Jh.). Am beeindruckendsten ist die monumentale, im Flamboystil gehaltene Fassade, die von Tour de Saint-Romain und Tour de Beurre flankiert wurde. Der imposante Vierungsturm ist, mit 151 m, der höchste Kirchturm Frankreichs. Verteilt auf die Türme läuten in der Kirche 56 Glocken. Im Chor finden Sie Grabmäler von Herzog Rollo und von Richard von Löwenherz.

Der Place du Vieux-Marchè, der alte Marktplatz wird von normannischen Fachwerkhäusern und der an ein Wikingerschiff erinnernden modernen Kirche Sainte-Jeanne d`Arc umrahmt. Hier wurde am 30. Mai 1431 die Nationalheldin Jeanne d`Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Ein Denkmal erinnert an sie.

Im Jahre 1860 wurde durch die Altstadt die Rue Jeanne d`Arc gebrochen, der heutigen Nord-Süd-Achse. Im Norden, in der querenden Rue du Donjon, steht die Tour Jeanne d`Arc, Rest der großen, um 1200 von König Phillipp II. Augustus erbauten Burg. Hier wurde Jeanne d`Arc 1431 von den Richtern verhört und gefoltert.


Die bunten Glasscheiben erzählen die Geschichte

Die Kirche Sainte-Jeanne d`Arc ist Jeanne d`Arc gewidmet und viele Bilder in der Kirche erinnern an sie. Rouen ist eine nette Stadt, die Sie unbedingt einmal besuchen sollten, am besten natürlich mit der A-Rosa VIVA auf der Seine entlang.

Diese erlebnisreiche Radtour führt durch die historische Stadt Rouen, eine Citytour der besonderen Art, wenig anstrengend, leichte Steigungen, aber kein Problem. Sie dauert 3,5 h und umfasst eine Gesamtlänge von 15 km. Der Preis beträgt 33 €. Sehr zu empfehlen.

Radtour „Mit dem Rad nach Giverny zum Garten von Claude Monet“

Weiter ging es mit dem Schiff und verschiedenen Ausflügen, bis wir auf der Rücktour in Vernon vor Anker gingen. Vernon liegt im Tal der Seine und ist rund 30 km von Giverny, dem weltberühmten Dorf entfernt.

Die Radlergruppe versammelte sich vor der A-Rosa VIVA, wurde mit Fahrrad und Helm ausgestattet. Lejla führte wieder diese Radtour und war ganz froh, dass ich wieder freiwillig das Schlusslicht machte. Wir fuhren über die Seine-Brücke und dann immer an der Seine entlang, eine total entspannte Tour.


kleine Dorf Giverny

Gerade noch zur rechten Zeit erreichten wir das kleine Dorf Giverny. Hier hatte sich Claude Monet 40 Jahre seines Lebens niedergelassen und gemalt. Deshalb ist das Dorf heute so weltberühmt und wird von Touristen-Massen besucht. Lejla ist extra sehr zeitig mit uns los gefahren, damit wir den berühmten Garten in Ruhe, ohne die Massen von Menschen anschauen konnten und es hat sich gelohnt.


typisches Seerosenbild

Die berühmten Seerosen in seinem eigenen Teich und die Blumenwiese hinter seinem Haus sind zu impressionistischen Meisterwerken geworden, wer kennt sie nicht. Heute beheimatet sein ehemaliges Wohnhaus ein Museum. Der wunderschöne Garten ist eine Augenweide, für Blumenliebhaber wie mich ein Traum. Der Garten von Claude Monet wird durch eine Straße getrennt, es sind eigentlich zwei Gärten.


Die Rosen duften sogar

Zurück fuhren wir eine etwas andere Strecke und machte an einem idyllischen Platz Rast. Die gesamte Tour ist 22 km lang und dauert 3.5 h, der Preis beträgt 42 € inklusive Eintritt in Monets Garten. Eine tolle Tour, sehr zu empfehlen.

Auch Vernon lohnt sich zu besuchen, am besten zu Fuß, ein nettes Städtchen zum Shoppen.

Ich danke dem gesamten A-Rosa Team und besonders Nicole Lehrrahn für die Unterstützung.

Fotos Gabriele Wilms

Booking.com

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

Hinterlassen Sie einen Kommentar