Red Sea Kitesurf World Cup ist gestartet

1

Kitesurf-Stars feiern fröhliche Eröffnungsparty am Roten Meer nach der Vorstellung der 63 Starter aus 22 Nationen beim Red Sea Kitesurf World Cup in Ägypten. Die 22 farbenfrohen Nationalflaggen wehen am Mittwochabend zur am Eröffnung am Roten Meer und verwandeln den Strand am Palm Royal Soma Bay in ein buntes Fahnenmeer.

tmp_20140530_131147422683796

Die Teilnehmer feierten mit den Besuchern den Startschuss zum ersten World Cup im Land der Pharaonen. Bis zum Sonntag kämpfen die besten Freestyler der Welt um den Sieg bei der Premiere am Roten Meer, wichtige Weltranglistenpunkte und das Rekordpreisgeld von 57.000 USD. Die Freestyle-Artisten begeistern Besucher in Soma Bay und optimale Bedingungen sorgten für einen Traumstart beim Red Sea Kitesurf World Cup.

Traumhafter Wettkampfstart, strahlender Sonnenschein und fünf Windstärken empfingen am Donnerstag die besten Freestyler der Welt in Soma Bay. Die Himmelsstürmer nutzten die optimalen Bedingungen und begeisterten die Besucher mit unglaublichen Tricks und radikalen Manövern über dem Roten Meer.

Wegen des großen Starterfeldes mit 63 Teilnehmern wurden zunächst die Qualifikationsläufe ausgetragen. 42 Fahrerinnen und Fahrer kämpften um 15 verbliebene Plätze in den Hauptfeldern bei Damen und Herren. Lokalmatadorin Noussa Denkler zeigte am Strand des Fünf-Sterne-Hotels Palm Royal Soma Bay eine tolle Leistung, verpasste die Hauptrunde jedoch denkbar knapp.  Die Ägypterin, die demnächst nach Deutschland zieht, war dennoch mehr als zufrieden. „Der Red Sea Kitesurf World Cup war erst mein zweiter internationaler Wettkampf, und ich hätte mich beinahe für die Hauptrunde qualifiziert. Ich habe jede Minute des Wettkampfs genossen“, so die  17-Jährige nach ihrem Ausscheiden.

Der gleichaltrige Hamburger Linus Erdmann brannte über dem Roten Meer ein Feuerwerk an Tricks ab und qualifizierte sich für das 24-köpfige Hauptfeld mit den besten Kitesurf-Artisten der Welt. Hier verlor er zwar gegen den starken Brasilianer Carlos Mario, hat aber noch eine zweite Chance, falls eine Rückrunde am Roten Meer gestartet werden kann.

Fotos Gabriele Wilms

Über den Autor

Gabriele Wilms

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Tätigkeit des Reisejournalistin und Bloggerin. Ich betreue Toureal als verantwortliche Chefredakteurin. Gut ein Drittel des Jahres bin ich daher für unser Reisemagazin unterwegs in den schönsten Hotels Europas.

1 Kommentar

  1. Pingback: Urlaubsparadies am Roten Meer » TOUREAL Reisemagazin

Hinterlassen Sie einen Kommentar